21.06.2010

Keine Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall – Teil 4 – Straßenverkehrsunfälle

Die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall ist im Entgeltfortzahlungsgesetz geregelt. Nach § 3 erhält ein Arbeitnehmer für die Dauer der Arbeitsunfähigkeit, längstens bis zu 6 Wochen, sein Entgelt weiter. Voraussetzung ist aber, dass ihn an der Arbeitsunfähigkeit kein Verschulden trifft. In dieser kleinen Blog-Reihe möchte ich Sie über verschiedene Fälle informieren, in denen Sie unter Umständen keinen Anspruch haben. Damit Sie im Vorfeld wissen, was Sie besser nicht tun sollten.

Heute: Straßenverkehrsunfälle 
Grundsätzlich sind Unfälle im Straßenverkehr so zu bewerten, dass sie nicht selbstverschuldet sind. Kaum ein Arbeitnehmer wird bewusst und mit Vorsatz einen Verkehrsunfalls verursachen. Allerdings macht die Rechtsprechung starke Einschränkungen.
Sie sieht die zur Arbeitsunfähigkeit führende Erkrankung in Folge eines selbst verursachten Verkehrsunfalls als selbstverschuldet an, wenn der Arbeitnehmer Verkehrsvorschriften grob fahrlässig oder vorsätzlich verletzt hat. Arbeitnehmer dürfen ihre Gesundheit einfach nicht leichtfertig aufs Spiel setzen.

Beispiele dafür sind:

  • Überhöhte Geschwindigkeit ohne ausreichende Sichtverhältnisse
  • Überanstrengung wegen überlanger Autofahrt
  • Telefonieren während der Fahrt
  • Vorfahrtsverletzungen
  • das Überfahren einer auf Rot geschalteten Ampel
  • das Nichtanlegen eines Sicherheitsgurtes

Bei Trunkenheitsunfällen wird eine Arbeitsunfähigkeit regelmäßig als selbstverschuldet angesehen.

Sie sehen also, dass erhebliche Verkehrsverstöße auch Auswirkungen auf Ihr Arbeitsverhältnis haben können: Sie erhalten keine Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall von Ihrem Arbeitgeber!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Umstellung auf Winterzeit – Bekommen Sie die Stunde bezahlt?

In diesen Tagen werden Sie die Lohn- oder Gehaltsabrechnung für den letzten Monat bekommen. Prüfen Sie doch einmal, wie die zusätzliche Arbeitsstunde von Ihrem Arbeitgeber vergütet wird. Das Problem ist klar: Am 31. Oktober... Mehr lesen

23.10.2017
Beleidigung und Verleumdung – Damit sollten Arbeitnehmer vorsichtig sein!

Beleidigungen und Verleumdungen des Arbeitgebers sollten Arbeitnehmer besser nicht passieren. Ein Arbeitnehmer soll zahlreiche anonyme Briefe versendet haben, in denen er verletzende Tatsachen und Werturteile gegenüber dem... Mehr lesen

23.10.2017
Englischsprachiges Betriebsratsseminar – Der Arbeitgeber muss zahlen!

Ein Urteil mit weit reichenden Folgen hat das Arbeitsgericht Berlin gefällt (Urteil vom 03.03.2011, Az.: 24 BV 15046/10). Betriebsratsmitglieder können sich schulen lassen. Nach § 37 Abs. 6 und 7 Betriebsverfassungsgesetz haben... Mehr lesen