02.10.2010

Krankenversicherungsbeiträge steigen – Sie bekommen weniger Geld

Es soll einmal wieder eine Gesundheitsreform kommen. Wie bei jeder Gesundheitsreform steigen die Beiträge – sowohl für Sie als Arbeitnehmer, als auch für Ihren Arbeitgeber.

Wie eine wirkliche Reform aussehen könnte, weiß wohl in der Praxis niemand mehr. Dabei wäre das dringend nötig. Nun aber zu den einzelnen Kosten:  
Ihr Arbeitgeber kann vor zukünftigen Erhöhungen angeblich sicher sein. Der Beitrag wird einmalig auf 7,3 % angehoben und soll dann so bleiben. Ich wage einmal zu bezweifeln, dass dieses Ziel tatsächlich in den nächsten Jahren auch weiter verfolgt wird.

Für Sie als Arbeitnehmer steigt der Beitragssatz ebenfalls auf 7,3 % und weiteren 0,9 % sind auch noch von Ihnen zu tragen. Das macht dann also 8,2 %.
Da die Ausgabesteigerungen von der Politik offensichtlich einfach nicht mehr in den Griff zu bekommen sind, sollen die Krankenkassen einkommensunabhängige Zusatzbeiträge ihrer Mitglieder fordern. Das allerdings wird gedeckelt dadurch, dass Sie maximal 2 % Ihrer beitragspflichtigen Einnahmen für Zusatzbeiträge aufwenden müssen.

In die private Krankenversicherung können Sie künftig etwas erleichtert wechseln. Verdienen Sie einmalig pro Jahr mehr als 49.500 €, ist ein Wechsel möglich. Das sollten Sie sich aber genau überlegen. Ein Zurück in die gesetzliche Krankenversicherung ist in aller Regel ausgeschlossen.

Fazit: Ist die Reform eine wirkliche Reform? Jedenfalls steigen einmal wieder die Beiträge und auf Arbeitnehmer und Arbeitgeber kommen erhöhte Kosten zu.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Arbeit im Getränkemarkt und jetzt auch noch Paketshop – Muss der Arbeitnehmer das?

Ein Arbeitnehmer arbeitet seit längerer Zeit bereits in einem Getränkeshop. Nunmehr hat der Arbeitgeber entschieden, auch noch einen Paketshop hinzuzunehmen, den der Arbeitnehmer mit bearbeiten soll. Muss er diese Arbeiten... Mehr lesen

23.10.2017
Nachtarbeit für Schwangere – ein rotes Tuch

Schwangere müssen besonders geschützt werden. Es besteht aber in der Praxis häufig eine große Unsicherheit, wie mit Nachtarbeitszeiten umgegangen werden soll. Dabei ist das Gesetz in diesem Fall relativ eindeutig.  Mehr lesen

23.10.2017
Kündigung und Kündigungsfrist – Berechnungsbeispiele

Heute möchte ich einige Berechnungsbeispiele zu Kündigungsfristen aufzeigen. 1. Fall: Im Arbeitsvertrag findet sich folgende Formulierung zur Kündigung: „Das Arbeitsverhältnis kann von beiden Parteien mit einer Frist von 3... Mehr lesen