verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Lohn und kurzfristige Beschäftigung

Frage: Was ist eigentlich eine kurzfristige Beschäftigung? Bekomme ich dann den gleichen Lohn wie andere Aushilfen auch?

Antwort: Mit einer kurzfristigen Beschäftigung können Sie viel Geld sparen. Kurzfristige Beschäftigungsverhältnisse sind nämlich sozialversicherungsfrei. Sie müssen also keine Beiträge für die Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung oder Arbeitslosenversicherung zahlen. Dies gilt sogar dann, wenn Sie als 400-Euro-Kraft tätig sind.  
Folgende Voraussetzungen müssen Sie jedoch erfüllen:

•    Es muss sich um eine Beschäftigung innerhalb eines Kalenderjahres handeln,
•    mit einer zeitlichen Begrenzung und
•    einer Höchstdauer von 2 Monaten oder 50 Arbeitstagen,
•    ohne berufsmäßige Ausübung der Tätigkeit.

Beispiel: Sie nehmen eine befristete Beschäftigung als Verkäuferin für die Zeit vom 15. Juni 2009 bis zum 15. Juli 2009 auf.

Sie überschreiten damit nicht die Höchstdauer von 2 Monaten oder 50 Arbeitstagen und es liegt auch eine zeitliche Begrenzung innerhalb eines Kalenderjahres vor, nämlich für ca. 4 Wochen.

Wichtig: Es darf sich um keine berufsmäßige Ausübung der Tätigkeit handeln. Dafür muss die Beschäftigung für Sie von untergeordneter wirtschaftlicher Bedeutung sein. Sie können keine kurzfristige Beschäftigung als Arbeitnehmer in Elternzeit oder als arbeitssuchende Person annehmen.

Für alle anderen Beschäftigten kann es eine sehr interessante Möglichkeit der Beschäftigung sein. Weisen Sie auch Ihren zukünftigen Arbeitgeber darauf hin!

06.06.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

In diesem Jahr habe ich bereits 3 Fälle erlebt, in denen ein Arbeitgeber einfach einen Arbeitnehmer abgemeldet hat. Aktuell ist Folgendes passiert: Eine Arbeitnehmerin war in Elternzeit und hätte am 04.05.2010 wieder bei ihrem...

| 22. Mai 2010

Es ist Adventszeit, also auch Zeit für Weihnachtsgeld – und das auch während der Elternzeit. In einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 10.12.2008, Az.: 10 AZR 35/08, hat das höchste deutsche Arbeitsgericht dies noch...

| 13. Dezember 2009

Nicht alle Lohn- und Gehaltsanteile, die Sie von Ihrem Arbeitgeber erhalten, sind lohnsteuerpflichtig. Sind Bezüge steuerfrei, bleiben sie in aller Regel auch bei der Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge außer Ansatz....

| 24. Dezember 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft