06.06.2009

Lohn und kurzfristige Beschäftigung

Frage: Was ist eigentlich eine kurzfristige Beschäftigung? Bekomme ich dann den gleichen Lohn wie andere Aushilfen auch?

Antwort: Mit einer kurzfristigen Beschäftigung können Sie viel Geld sparen. Kurzfristige Beschäftigungsverhältnisse sind nämlich sozialversicherungsfrei. Sie müssen also keine Beiträge für die Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung oder Arbeitslosenversicherung zahlen. Dies gilt sogar dann, wenn Sie als 400-Euro-Kraft tätig sind.  
Folgende Voraussetzungen müssen Sie jedoch erfüllen:

•    Es muss sich um eine Beschäftigung innerhalb eines Kalenderjahres handeln,
•    mit einer zeitlichen Begrenzung und
•    einer Höchstdauer von 2 Monaten oder 50 Arbeitstagen,
•    ohne berufsmäßige Ausübung der Tätigkeit.

Beispiel: Sie nehmen eine befristete Beschäftigung als Verkäuferin für die Zeit vom 15. Juni 2009 bis zum 15. Juli 2009 auf.

Sie überschreiten damit nicht die Höchstdauer von 2 Monaten oder 50 Arbeitstagen und es liegt auch eine zeitliche Begrenzung innerhalb eines Kalenderjahres vor, nämlich für ca. 4 Wochen.

Wichtig: Es darf sich um keine berufsmäßige Ausübung der Tätigkeit handeln. Dafür muss die Beschäftigung für Sie von untergeordneter wirtschaftlicher Bedeutung sein. Sie können keine kurzfristige Beschäftigung als Arbeitnehmer in Elternzeit oder als arbeitssuchende Person annehmen.

Für alle anderen Beschäftigten kann es eine sehr interessante Möglichkeit der Beschäftigung sein. Weisen Sie auch Ihren zukünftigen Arbeitgeber darauf hin!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
So unterstützen Sie Ihre Kollegen bei Fragen zur Teilzeit

Immer mehr Beschäftigte wünschen sich, ihre Arbeitszeit zu verringern. Das Ergebnis davon ist, dass die Teilzeitarbeit boomt. Im Jahr 2000 waren noch 20 % der Arbeitnehmer teilzeitbeschäftigt, heute liegt die Quote schon bei 25... Mehr lesen

23.10.2017
Reisezeiten – was zählt zur Arbeitszeit

Die Leserfrage: „Ich bin im Außendienst tätig. Grundsätzlich fahre ich von der Filiale meines Arbeitgebers von Köln aus. Jetzt soll Köln aber geschlossen werden und ich muss von meinem Home-Office aus die Kunden anfahren.... Mehr lesen

23.10.2017
Schadenersatz bei Verlust der Lohnsteuerkarte durch den Arbeitgeber

Ein Arbeitgeber hat aktuell die Lohnsteuerkarte für das Jahr 2010 verloren. Da sie ausnahmsweise auch für das Jahr 2011 gilt, hat der Arbeitnehmer nun viel Lauferei: Er muss zum Finanzamt und sich Ersatz besorgen.   Mehr lesen