02.03.2010

Lohnabrechnung und Gehaltsabrechnung auf den Punkt gebracht – Teil I

Über falsche oder gar nicht erhaltene Lohnabrechnungen oder Gehaltsabrechnungen gibt es immer wieder Streit.

Zuletzt habe ich von einer Arbeitnehmerin erfahren, dass diese nur die Hälfte ihres Lohns erhalten hat, da sich die Personalabteilung schlicht und ergreifend vertan hat. Nun soll sie das Restgehalt mit der folgenden Lohnabrechnung, also in ca. 4 Wochen, erst erhalten. Sie ist natürlich verzweifelt, da sie auf das Geld dringend angewiesen ist. Schließlich laufen ihre Kreditraten, die Miete und die Kosten zum Lebensunterhalt weiter.

Wenn der Arbeitgeber keine Gehaltsabrechnung erstellen möchte, so sollte er doch wenigstens schon einmal einen weiteren Abschlag zahlen. 

Rechtlich sieht es abrechnungstechnisch so aus: Geregelt ist die Abrechnung des Arbeitsentgelts in § 108 der Gewerbeordnung. Dieser Paragraph gilt aber nicht nur für Gewerbetreibende, sondern für alle Arbeitgeber.

Danach hat Ihr Arbeitgeber Ihnen eine Abrechnung immer dann zu erteilen, wenn sich die Angaben gegenüber der letzten ordnungsgemäßen Abrechnung geändert haben.

Falls Sie also jeden Monat das Gleiche verdienen, muss Ihr Arbeitgeber Ihnen monatlich keine Abrechnung ausstellen.

Falls Sie eine Abrechnung erhalten, muss diese schriftlich erfolgen und zeitgleich mit der Zahlung Ihres Lohns.

Sie muss Angaben enthalten über

  • Abrechnungszeitraum,
  • Zusammensetzung des Arbeitsentgelts,
  • Art und Höhe der Zuschläge,
  • Zulagen,
  • sonstige Vergütungen,
  • Art und Höhe der Abzüge,
  • Abschlagszahlungen und
  • Vorschüsse.

Außerdem hat Ihr Arbeitgeber nach der Entgeltbescheinigungsverordnung weitere Angaben, wie den Namen und die Anschrift des Arbeitgebers, Ihre Steueridentifikationsnummer, die Steuerklasse und Zahl der Kinderfreibeträge zu machen.

Welche gesetzlichen Abzüge Sie haben, lesen Sie in Teil II am morgigen Tag.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Wenn Ihr Kind zu früh oder spät kommt

Grundsätzlich beginnt die Mutterschutzfrist sechs Wochen vor der Entbindung und endet in der Regel acht Wochen, bei Zwillingen 12 Wochen danach. In dieser Zeit gilt für Sie ein Beschäftigungsverbot. Gut für Sie: Die... Mehr lesen

23.10.2017
Datenschutzbeauftragter: So bestimmen Sie mit

Bei der Bestellung des Datenschutzbeauftragten haben Sie leider kein unmittelbares Mitbestimmungsrecht. Dennoch sollten Sie sich hier beteiligen. Sie als Personalrat sind die Vertretung der Arbeitnehmer. Einem... Mehr lesen

23.10.2017
Weltweite Versetzungsklausel – Ist dies rechtmäßig?

Versetzungsklauseln in Arbeitsverträgen sind heute an der Tagesordnung. Durch diese Klauseln kann der gesetzliche Kündigungsschutz leicht umgangen werden. Stellen Sie sich vor, Sie haben in Hamburg Ihr Einfamilienhaus gebaut,... Mehr lesen