19.08.2009

Nicht Ihr komplettes Gehalt kann gepfändet werden – das verbleibt Ihnen

Die Berechnung des pfändbaren Anteils des Arbeitsentgeltes erfolgt auf Basis der §§ 850 ff. ZPO. Dabei ist erst mal festzustellen, ob der Arbeitnehmer sein Gehalt auf monatlicher, wöchentlicher oder täglicher Basis bezieht. Danach richtet sich nämlich die Berechnung der verschiedenen Freibeträge, die dem Arbeitnehmer zugerechnet werden und damit nicht pfändbar sind. Neben dem Freibetrag für den Arbeitnehmer selbst gelten weitere Freibeträge für Personen, für die der Arbeitnehmer aufgrund gesetzlicher Bestimmungen unterhaltspflichtig ist.

Fallbeispiel:

Herr M. ist verheiratet und hat zwei minderjährige Kinder. Aus seiner Tätigkeit für das Unternehmen X erhält er ein monatliches Nettogehalt in Höhe von 2.100 €. Als sein Arbeitgeber einen Pfändungsbeschluss über das Gehalt von M. erhält, muss er den pfändbaren Anteil des Gehaltes berechnen und an den Gläubiger von M. abführen.

Nach §§ 850 ZPO ist zunächst ein sogenannter Pfändungsfreibetrag in Höhe von 989,99 € zu berücksichtigen. Da M. verheiratet ist und seine Frau nicht arbeitet  erhöht sich dieser Betrag auf 2.000,71 €.
       
Dieser wird von seinem Nettogehalt von 2.100 € abgezogen. Als pfändbarer Betrag verbleiben somit vorläufig 99,29 €.

Wichtig: Verfügt eine Person, für die der Arbeitnehmer unterhaltspflichtig ist, über ein eigenes Einkommen, kann das zuständige Vollstreckungsgericht auf Antrag des Gläubigers verfügen, dass die betreffende Person bei der Berechnung der Freigrenzen unberücksichtigt bleibt und somit ein höherer Anteil des Gehalts an den Gläubiger gepfändet werden kann.

Die geltenden Pfändungsgrenzen werden alle zwei Jahre jeweils zum 1. Juli  an die prozentuale Entwicklung des Grundfreibetrags nach dem Einkommensteuergesetz angepasst.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Überstunden am Samstag – das muss nicht sein!

Der Samstag gehört der Familie. Das war einmal. Die Hans-Böckler-Stiftung hat eine aktuelle Auswertung zur Samstagsarbeit vorgenommen. 45 % der Arbeitnehmer gehen hin und wieder samstags arbeiten. Das sind immerhin fast 14,8... Mehr lesen

23.10.2017
Abmahnung ist gut, Kündigung ist schlecht

Manchmal kann Sie eine Abmahnung vor einer fristlosen Kündigung retten. So war es auch einem Arbeitnehmer vor dem Hessischen Landesarbeitsgericht ergangen (Urteil vom 15.02.2011, Az.: 13 Sa 1460/10). Er hatte nämlich eine... Mehr lesen

23.10.2017
Welche Anforderungen stellt der Gesetzgeber an eine betriebliche Abmahnung?

Ein Arbeitgeber erstellt eine Abmahnung, um das Verhalten eines Arbeitnehmers im Betrieb zu rügen. In der Regel handelt es sich dabei um wiederholte Verstöße gegen die arbeitsvertraglichen Pflichten. Die Abmahnung dient somit... Mehr lesen