verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Pflege: Ab heute gibt es 8,50 € pro Stunde!

Endlich hat die Bundesregierung eine Rechtsverordnung zu Mindestlöhnen im Pflegebereich getroffen. In Deutschland sind knapp 800.000 Menschen als Pflegekräfte tätig. Ab heute gelten verbindliche Untergrenzen von 8,50 € in den westlichen Bundesländern und Berlin sowie 7,50 € in Ostdeutschland. Im Januar 2012 und im Juli 2013 bekommen Sie dann noch einmal eine Erhöhung, nämlich um jeweils 0,25 €.  
Achtung: Nicht alle Arbeitnehmer aus dem Pflegebereich fallen unter diese Regelung. Die Mindestlohnverordnung gilt nur für die Arbeitnehmer, die überwiegend Grundpflegeleistungen erbringen, wie das Waschen der Patienten oder die Hilfe beim Essen, Anziehen oder Treppensteigen. Ausgeschlossen werden reine Haushaltshilfen sowie Auszubildende und Praktikanten.

Was heißt das nun für Sie konkret?
Schauen Sie in Ihren und in Ihre Gehaltsabrechnung, welchen Stundenlohn Sie bekommen. Er darf 8,50 € pro Stunde nicht unterschreiten. Haben Sie ein Monatsgehalt, rechnen Sie Ihren Stundenlohn um. Nehmen Sie Ihr Gehalt und dividieren Sie es durch Ihre tatsächlich geleisteten Stunden. Verwenden Sie nicht die Stunden, die im Arbeitsvertrag stehen! Das würde das Ergebnis letztendlich verfälschen.

Liegen Sie unter den 8,50 € pro Stunde, wenden Sie sich sofort an Ihren Arbeitgeber. Hilft das nichts, sollten Sie einen Fachanwalt für Arbeitsrecht beauftragen.

01.08.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Die Altersteilzeit bereitet immer wieder knifflige Probleme. Hier eine neue Leserfrage: „Meine Firma hat mir während der Altersteilzeit mindestens 82 % des bisherigen Nettolohnes zugesichert. Die Abrechnungen sind auch in...

| 20. Oktober 2009

Eine bittere Pille musste jetzt ein Beamter, der sich bereits im Ruhestand befindet, schlucken. Er ist wegen Dienstunfähigkeit in den vorzeitigen Ruhestand versetzt worden und war bei der Deutschen Bahn AG tätig. Zuvor war er...

| 14. April 2011

Ein Urteil des Arbeitsgerichts Herford macht allen Arbeitnehmern Mut (Urteil vom 19.02.2010, Az.: 1 Ca 975/09). Kurzarbeit fällt nicht vom Himmel, sondern muss vereinbart werden. Der Arbeitgeber darf sie insbesondere nicht...

| 27. März 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft