verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Reisekostenerstattung für Klassenfahrt – Ein wegweisendes und bahnbrechendes Urteil für alle Lehrer und Schüler im Land Nordrhein-Westfalen!

Lehrer können nicht auf die Reisekostenerstattung verzichten!

Aber langsam: Eine Lehrerin beantragte für ihre Klasse die Genehmigung einer Studienfahrt. Sie erklärte in dem Antragsformular für die Dienstreisegenehmigung den Verzicht auf die Zahlung von Reisekostenvergütung. Eine solche Vergütung ist durch die für die Schule vorgesehenen Haushaltsmittel nicht mehr gedeckt gewesen. In dem Antragsformular war der Verzicht formularmäßig aufgeführt.  
Insgesamt zahlte sie 234,50 € und erhielt 28,45 € von der Schule erstattet. Den Rest begehrte sie vom Land Nordrhein-Westfalen.

Während sie bei dem Arbeitsgericht Münster unterlag, hatte sie vor dem Landesarbeitsgericht (LAG) Hamm Erfolg (Urteil vom 03.02.2011, Az.: 11 Sa 1852/10).

Und das zu Recht! Das Landesarbeitsgericht hat die formularmäßige Verzichtserklärung für unwirksam erachtet. Die Verzichtserklärung sei unter Verletzung der dem Bediensteten geschuldeten Fürsorgepflicht erwirkt worden und damit treuwidrig, urteilten die Richter. Zum einen werden die Lehrer nach der allgemeinen Dienstordnung in besonderer Weise zur Teilnahme an den Fahrten angehalten. Dann widerspricht es der arbeitgeberseitigen Fürsorgepflicht im besonderen Maße, wenn er Lehrer vor die Alternative stellt, entweder auf die Reisekostenansprüche zu verzichten oder ihre Klasse nicht fahren zu lassen.

Also: Künftig gibt es keinen Verzicht mehr auf die Reisekosten – jedenfalls nicht in Nordrhein-Westfalen. Welche Auswirkungen das auf Klassenfahrten haben wird, muss sich zeigen. Ich halte das Urteil für richtig. Wenn Lehrer sich schon dazu bereit erklären, Studienfahrten zu unternehmen und dadurch erhebliche Arbeitszeiten in Kauf zu nehmen, muss auch eine entsprechende Übernahme der Kosten gewährleistet sein.

29.03.2011
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Was früher ARGE hieß, nennt sich nun Jobcenter. Sonst ist alles beim gleichen geblieben. Welch eine tolle Reform! Das Bundessozialgericht hat sich in einem interessanten Fall mit einem Bedürftigen auseinandersetzen müssen, der...

| 7. Februar 2011

Sachen gibt es: Wieder einmal hat ein Arbeitgeber haushoch vor den Arbeitsgerichten verloren. Lohnzahlungen dürfen nicht unter Tarif erfolgen.  

| 22. August 2009

Erhalten Sie einen sehr geringen Stundenlohn, sollten Sie stets prüfen lassen, ob Ihr Lohn sittenwidrig ist. Als Orientierungsmaßstab gilt in aller Regel ein vergleichbarer Tarifvertrag. Liegt Ihr Lohn nur bei 2/3 des...

| 10. Januar 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft