verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Sachkostenbezug für Essen – So wird richtig abgerechnet

Bekommen Sie auch Essen an Ihrer Arbeitsstelle? Bei einigen Arbeitgebern ist das so. Erhalten Sie auf der Arbeit eine freie Verpflegung mit Essen, handelt es sich um einen Sachbezug. Der entsprechende Sachbezugswert ist ein steuer- und sozialversicherungsbeitragspflichtiger geldwerter Vorteil.  
Für Mittagessen ist der amtliche Sachbezugswert im Jahr 2011 genau 2,83 €. Erhält ein Arbeitnehmer das Essen lediglich verbilligt und muss er beispielsweise 1 € für das Mittagessen zahlen, sind 1,83 € der geldwerte Vorteil. Und was geschieht nun damit?

Dieser Betrag ist dem Steuer- und Sozialversicherungsbruttobetrag hinzuzurechnen. Es sind also Steuer- und Sozialversicherungsabgaben auf diesen Betrag zu zahlen.

Damit erhält der Arbeitnehmer also ein höheres Bruttoarbeitsentgelt. Davon werden Steuern und Sozialversicherungsbeiträge abgezogen und das Nettoarbeitsentgelt ist natürlich dann immer noch um die Essensbeträge erhöht. Deshalb wird im Regelfall bei den Nettobeträgen der Wert des Essens wieder abgezogen.

Andernfalls hätte der Arbeitgeber ja einmal das Essen verbilligt oder ganz kostenfrei dem Arbeitnehmer zur Verfügung gestellt und müsste es dann auch noch dem Arbeitnehmer bezahlen. Das ist natürlich nicht richtig. Es muss nur versteuert werden und die Sozialversicherungsabgaben müssen gezahlt werden. Deswegen sind die Nettobeträge am Ende der Abrechnung wieder abzuziehen.

Alles klar?

12.04.2011
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Wie lange erhalten Sie Arbeitslosengeld? Die Antwort richtet sich nach den §§ 127, 128 SGB III. Sie richtet sich nach der Dauer der Versicherungspflichtverhältnisse innerhalb der um 3 Jahre erweiterten Rahmenfrist und nach dem...

| 27. Februar 2011

Bei der Wahl Ihres Anlagemodells haben Sie die Qual der Wahl. Die Entscheidung hängt letztlich natürlich von Ihren persönlichen Zielen und Prioritäten ab. So ist ein Bausparvertrag nach wie vor eine zuverlässige Anlageform,...

| 19. August 2009

Gehören Sie noch zu den Arbeitnehmer, die Weihnachtsgeld erhalten? Dann können Sie  froh sein. Achtung: Ihr Arbeitgeber kann nicht willkürlich einzelnen Mitarbeitern ein Weihnachtsgeld zahlen und anderen nicht.  

| 12. Dezember 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft