22.03.2010

Sozialversicherung- und steuerrechtliche Behandlung von Azubis

Was gibt es bei Auszubildenden zu berücksichtigen? Lohnsteuerrechtlich und sozialversicherungsrechtlich sind sie wie normale Arbeitnehmer zu behandeln. Azubi und Arbeitgeber tragen jeweils die Hälfte der Beiträge zur Sozialversicherung. In der Krankenversicherung zahlt der Azubi den Zusatzbeitrag von 0,9 % alleine. Und auch lohnsteuerrechtlich haben Sie als Azubi die Lohnsteuerkarte bei Ihrem Ausbilder abzugeben.  
Viele Auszubildende verdienen jedoch weniger als 400 €. Hier gibt es dann doch einen wichtigen Unterschied: Die Grenzen für Mini-Jobs gelten hier nicht. Beträgt das beitragspflichtige Entgelt nicht mehr als 325 € im Monat, zahlt der Ausbildungsbetrieb die Beträge zu den Sozialversicherungen alleine. Sie müssen als Auszubildender nichts zahlen, sondern bekommen den vollen Betrag als netto ausgezahlt.

Die Fakten:

1. Bei einem jährlichen Bruttolohn von 3.900 € (325 € pro Monat brutto) bekommen Sie genau die 3.900 € netto ausgezahlt.

2. Bei einem Bruttolohn von 3.912 € (326 € pro Monat brutto) erhalten Sie lediglich 3.120,82 € netto ausgezahlt.
(Diese Berechnung basiert auf folgenden Daten: Steuerklasse I, keine Kinderfreibeträge, Bundesland NRW, gesetzliche Krankenversicherung mit 14 % und nicht älter als 23 Jahre.)

Also: Achten Sie also beim Abschluss des Ausbildungsvertrages genau hierauf: Haben Sie auch nur 1 € mehr als die 325 €, bekommen Sie wesentlich weniger pro Monat ausgezahlt.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Krankheit als Kündigungsgrund: Wie wird Krankheit Arbeitsrechtlich definiert?

Eine krankheitsbedingte Kündigung kann nach dem Arbeitsrecht nur wegen Krankheit eines Kollegen ausgesprochen werden. Juristisch ausgedrückt ist eine Krankheit „ein ärztlich diagnostizierbarer, regelwidriger Körper- oder... Mehr lesen

23.10.2017
Betriebsräte haben keinen Anspruch auf ein Handy

Immer wieder müssen sich die Arbeitsgerichte auseinandersetzen, welche Sachmittel Betriebsräten zur Verfügung zu stellen sind und welche nicht. Und dabei ist nun mittlerweile so ziemlich jeder Bürogegenstand Anlass eines... Mehr lesen

23.10.2017
Beifahrer sind zu vergüten

Auch als Beifahrer in einem Lkw haben Sie Anspruch auf Bezahlung. So hat es das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg (LAG) in einem Urteil vom 04.02.2010, Az.: 2 Sa 398/09, entschieden. Das war geschehen: Ein Arbeitnehmer war... Mehr lesen