verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Vermögenswirksame Leistungen / VWL bei 400-€-Job

Häufig werden 400-€-Jobs als Jobs 2. Klasse bezeichnet. So ganz falsch ist das auch nicht, da faktisch wichtige Ansprüche durch Arbeitgeber unter den Tisch gekehrt werden. Tatsächlich jedoch haben Arbeitnehmer in geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen die gleichen Rechte und Pflichten wie jeder andere Arbeitnehmer auch.

Hierzu eine Frage: „Kann ich bei meinem 400-€-Job Vermögenswirksame Leistungen bekommen? Muss der Arbeitgeber die VWL bezahlen? Kann er das komplett verweigern? 
Antwort: Auch geringfügig Beschäftigte, also Arbeitnehmer mit einem 400-€-Minijob können ihren Arbeitgeber dazu veranlassen, einen Teil ihres Netto-Gehalts als Vermögenswirksame Leistungen auf einen entsprechenden Vertrag zu überweisen. Voraussetzung ist dabei immer eine tarifvertragliche oder per Arbeitsvertrag vereinbarte Geldleistung durch den Arbeitgeber. Der Arbeitnehmer kann dann je nach Vertrag selbst etwas hinzuzahlen. Die vermögenswirksamen Leistungen werden mit der Arbeitnehmersparzulage vom Staat gefördert.

Wichtig: Grundsätzlich sind Vermögenswirksame Leistungen freiwillige Leistungen vom Arbeitgeber an den Arbeitnehmer. Bekommen jedoch Vollzeitbeschäftigte Vermögenswirksame Leistungen, haben Teilzeitbeschäftigte und damit auch 400-€-Kräfte auch einen Anspruch darauf. Ein teilzeitbeschäftigter Arbeitnehmer darf wegen der Teilzeit nämlich nicht schlechter behandelt werden als ein in Vollzeit beschäftigter Kollege.

17.10.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Haben Sie in Ihrem Arbeitsvertrag auch eine solche Klausel: „Überstunden sind mit dem Gehalt abgegolten.“ Diese oder ähnliche Formulierungen finden sich in vielen Arbeitsverträgen – und immer wieder gibt es darüber...

| 26. Mai 2010

Wieder einmal ist eine gängige Arbeitsvertragsklausel durch ein Arbeitsgericht gekippt worden. Das Landesarbeitsgericht (LAG) Mecklenburg-Vorpommern hat mit einem Urteil vom 21.10.2009 zu Az.: 2 Sa 183/09 eine...

| 3. April 2010

Das Problem: Schulden muss die ARGE nicht übernehmen. Wenn nun aber eine Nachforderung verspätet bei der ARGE eingereicht wird, handelt es sich um Schulden oder um zu zahlende Unterhaltskosten? Der Fall: Ein Mieter erhielt Hartz...

| 16. August 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft