13.12.2011

Von 400 auf 450 € – Soll die Geringfügigkeitsgrenze angehoben werden?

Die Bundesregierung will die Verdienstgrenzen bei den Minijobs auf 450 € anheben. Für die so genannten Midijobber soll sie auf 850 € steigen.

Nun ist Ihre Meinung gefragt: Es gibt über 7 Millionen 400-€-Jobs. Was halten Sie von der Anhebung? Denn eins ist letztendlich klar: Die Niedriglohnfalle schafft keine wirkliche soziale Absicherung.  

Auch wenn jetzt geplant ist, dass die pauschalen Rentenversicherungsbeiträge des Arbeitgebers von 15 % aufgestockt werden sollen und die Minijobber wohl erst auf Antrag von der Rentenversicherungspflicht befreit werden sollen, bleibt natürlich ein riesiges soziales Loch.

Letztendlich fehlen die Beiträge für die Rentenversicherung, die Krankenversicherung, die Pflegeversicherung und die Arbeitslosenversicherung.

Also: Was halten Sie davon? Ist die Anhebung der Grenze nützlich?

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
PSA: Das steht Ihnen zu! – Muster-Betriebsvereinbarung

Es gibt Tätigkeiten, die so gefährlich sind, dass Arbeitnehmer sie nur mit einer persönlichen Schutzausrüstung (PSA) ausführen dürfen. Denken Sie etwa an Tätigkeiten, bei denen Ihre Kollegen einem hohen Lärmpegel... Mehr lesen

23.10.2017
Sachbefristung im Anschluss an Haushaltsbefristung

Viele Haushaltsbefristungen bei der Bundesagentur für Arbeit sind unwirksam. Aufgrund der Vielzahl der Arbeitnehmer, die dort in solchen Arbeitsverhältnissen beschäftigt sind, steigt die Zahl der betroffenen Arbeitnehmer an.... Mehr lesen

23.10.2017
Überwachung am Arbeitsplatz regeln

Die neueste Technik bietet oft Einfallstore für die Überwachung am Arbeitsplatz durch den Arbeitgeber. Deshalb sollten Sie als Betriebsrat gemeinsam mit Ihrem Arbeitgeber eine generelle Regelung finden, die genau dies... Mehr lesen