verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Von 400 auf 450 € – Soll die Geringfügigkeitsgrenze angehoben werden?

Die Bundesregierung will die Verdienstgrenzen bei den Minijobs auf 450 € anheben. Für die so genannten Midijobber soll sie auf 850 € steigen.

Nun ist Ihre Meinung gefragt: Es gibt über 7 Millionen 400-€-Jobs. Was halten Sie von der Anhebung? Denn eins ist letztendlich klar: Die Niedriglohnfalle schafft keine wirkliche soziale Absicherung.  

Auch wenn jetzt geplant ist, dass die pauschalen Rentenversicherungsbeiträge des Arbeitgebers von 15 % aufgestockt werden sollen und die Minijobber wohl erst auf Antrag von der Rentenversicherungspflicht befreit werden sollen, bleibt natürlich ein riesiges soziales Loch.

Letztendlich fehlen die Beiträge für die Rentenversicherung, die Krankenversicherung, die Pflegeversicherung und die Arbeitslosenversicherung.

Also: Was halten Sie davon? Ist die Anhebung der Grenze nützlich?

13.12.2011
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Sind Sie als Selbständiger tätig, meinen jedoch, eigentlich Arbeitnehmer zu sein? Die Frage, ob eine abhängige Beschäftigung vorliegt, ist nicht immer einfach zu klären. Dabei hat es für Sie als vermeintlichem Arbeitnehmer...

| 15. Januar 2011

Ungeachtet des Gleichbehandlungsgrundsatzes stellt eine Gratifikations- oder Sonderzahlung in der Regel auch einen Motivationsanreiz für die Zukunft dar. Insoweit hat der Arbeitgeber grundsätzlich auch die Möglichkeit, aus dem...

| 19. August 2009

Immer wieder erhalte ich Anfragen von Leiharbeitnehmern. So ist eine Arbeitnehmerin in Bielefeld eingestellt, muss aber jetzt zu einem Entleihbetrieb in das über 50 km entfernt liegende Minden fahren. Da sie selber in Gütersloh...

| 12. Juni 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft