verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Von 400 auf 450 € – Soll die Geringfügigkeitsgrenze angehoben werden?

13.12.2011

Die Bundesregierung will die Verdienstgrenzen bei den Minijobs auf 450 € anheben. Für die so genannten Midijobber soll sie auf 850 € steigen.

Nun ist Ihre Meinung gefragt: Es gibt über 7 Millionen 400-€-Jobs. Was halten Sie von der Anhebung? Denn eins ist letztendlich klar: Die Niedriglohnfalle schafft keine wirkliche soziale Absicherung.  

Auch wenn jetzt geplant ist, dass die pauschalen Rentenversicherungsbeiträge des Arbeitgebers von 15 % aufgestockt werden sollen und die Minijobber wohl erst auf Antrag von der Rentenversicherungspflicht befreit werden sollen, bleibt natürlich ein riesiges soziales Loch.

Letztendlich fehlen die Beiträge für die Rentenversicherung, die Krankenversicherung, die Pflegeversicherung und die Arbeitslosenversicherung.

Also: Was halten Sie davon? Ist die Anhebung der Grenze nützlich?

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Der Fall: Ein Arbeitnehmer erhält seine Abrechnung. Dort liest er, dass ihm netto 1.000 Euro zustehen. Er schaut er auf seinen Kontoauszug und stellt fest, dass tatsächlich 2.000 Euro gezahlt wurden. Der Arbeitgeber hat sich...

| 12. Mai 2010

Personalräte und Betriebsräte aufgepasst: Ein neues Urteil des Arbeitsgerichts Essen hat einem Betriebsrat Recht gegeben (Beschluss vom 30.06.2011, Az.: 3 BV 29/11). Das Urteil betrifft sowohl Betriebsräte als auch...

| 6. Oktober 2011

Das Landgericht Magdeburg hat einen Reinigungsunternehmer verurteilt. Er hatte mit seiner in Magdeburg ansässigen Firma in 2002 bis 2007 russisch sprechende Arbeitnehmerinnen in westlichen Bundesländern für Toiletten- und...

| 4. Juli 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft