13.12.2011

Von 400 auf 450 € – Soll die Geringfügigkeitsgrenze angehoben werden?

Die Bundesregierung will die Verdienstgrenzen bei den Minijobs auf 450 € anheben. Für die so genannten Midijobber soll sie auf 850 € steigen.

Nun ist Ihre Meinung gefragt: Es gibt über 7 Millionen 400-€-Jobs. Was halten Sie von der Anhebung? Denn eins ist letztendlich klar: Die Niedriglohnfalle schafft keine wirkliche soziale Absicherung.  

Auch wenn jetzt geplant ist, dass die pauschalen Rentenversicherungsbeiträge des Arbeitgebers von 15 % aufgestockt werden sollen und die Minijobber wohl erst auf Antrag von der Rentenversicherungspflicht befreit werden sollen, bleibt natürlich ein riesiges soziales Loch.

Letztendlich fehlen die Beiträge für die Rentenversicherung, die Krankenversicherung, die Pflegeversicherung und die Arbeitslosenversicherung.

Also: Was halten Sie davon? Ist die Anhebung der Grenze nützlich?

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Frauen am Arbeitsplatz – Teil 3 – Lohngleichheit

Frauen haben die gleichen Rechte wie Männer. Die betriebliche Realität sieht leider anders aus. Frauen verdienen häufig für die gleiche Arbeit weniger Geld als Männer. Auch finden sich Frauen in Führungspositionen noch immer... Mehr lesen

23.10.2017
Betriebsübergang – Neuer Chef, was nun?

Stellen Sie sich Folgendes vor: Ein Arbeitnehmer ist seit 15 Jahren in einem Malerbetrieb tätig. Der Betrieb hatte 2 Inhaber und der Mandant somit 2 Chefs. Zum 01.01.2010 schied einer der Gesellschafter aus und der andere führte... Mehr lesen

23.10.2017
Diese Rechte hat der Mitarbeiter im Rahmen des Erziehungsurlaubs

Ein Angestellter hat, wenn er in Erziehungsurlaub verschiedene Rechte. In diesem Artikel finden Sie die wichtigsten zusammengefasst: Wegfall der Arbeitspflicht Während des Erziehungsurlaubs (seit 2001 offiziell... Mehr lesen