verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Vorsicht bei Geschenkgutscheinen!

19.08.2010

Wieder einmal hat ein Finanzgericht über einen Geschenkgutschein entscheiden müssen.

Eine Arbeitgeberin hatte Ihren Arbeitnehmern anlässlich von Geburtstagen Geschenkgutscheine im Wert von je 20 € gegeben. Sie ging davon aus, dass es sich um einen Sachbezug handelte, der nicht versteuert werden müsse. Bei einer Finanzprüfung flog die Sache aber auf und das Finanzamt legte eine Barlohnzuwendung zu Grunde. Es handelte sich also letztendlich um einen Bruttolohn. 
Zu Recht, wie das Finanzgericht München mit Urteil vom 03. März 2009, Az.: 8 K 3212/07, entschied.

Beinhaltet ein Gutschein also lediglich ein Geldbetrag, liegt zu versteuernder Barlohn vor.


Nur bei reinen Sachgeschenken gilt etwas anderes. Erhalten Sie also einen Gutschein über 20 Liter Benzin (ohne Angabe eines Geldbetrags) oder über ein ganz bestimmtes Buch, liegt ein Sachwert und kein Barlohn vor.

In dieser Angelegenheit ist Revision zum Bundesfinanzhof eingelegt worden. Ich werde weiter berichten.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Wieder einmal ein interessantes Urteil zu Hartz IV. Der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) hat am 29.04.2010, Az.: C-340/08, ein Urteil auch zum Arbeitslosengeld II in Deutschland gefällt. Das Problem: Die vereinten...

| 9. Mai 2010

Arbeitslosengeld II-Bezieher dürfen nicht einfach so die Wohnung wechseln. Sie haben nach § 22 Abs. 2 SGB II vor Abschluss eines Vertrages über eine neue Wohnung die Zustimmung des Jobcenters einzuholen. Letztendlich soll damit...

| 19. Februar 2011

Zum Weihnachtsgeld gibt es viele Urteile. Hier lesen Sie 3 wichtigsten Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts. 

| 16. Dezember 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft