07.07.2010

Wann die Vergütung sittenwidrig ist

Der Fall: Eine Dessoushändlerin in Sachsen arbeitete für 6 € in der Stunde. Sie ist gelernte Fachverkäuferin. Sie hätte daher gern mindestens 2/3 des ortsüblichen Tariflohns verdient, der in etwa bei 12,34 € liegt. Die Arbeitnehmerin klagte gegen ihren Arbeitgeber; sie wollte eine Bezahlung von 8,50 € in der Stunde.

Das Urteil: Die Arbeitnehmerin gewann. 6 € in der Stunde sind sittenwidrig; es besteht ein erhebliches Missverhältnis zwischen der geleisteten Arbeit (Warenannahme, Warenpräsentation, Kundenberatung, Kasse, Abrechnung, Umtausch, Reklamation, Gewährung von Preisnachlässen bei Mängeln) und der Entlohnung. Der Tariflohn von 12,34 € ist als übliche Vergütung anzusehen. Die Hälfte weniger zu zahlen ist sittenwidrig (ArbG Leipzig, 11.3.2010, 2 Ca 2788/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Urlaub – Resturlaub – Erfassen von Urlaubstagen

„Hilfe, ich habe ein Problem: Die Urlaubstage, die ich im Jahr 2009 genommen habe, sind nirgendwo aufgeschrieben worden. Mein Arbeitgeber ist ein recht junges Unternehmen und da geht noch einiges „drunter und drüber“.... Mehr lesen

23.10.2017
Betriebsübergang – Arbeitnehmer müssen informiert werden

Betriebsübergänge gibt es leider viel zu häufig. Ein Handwerksmeister verkauft seinen Betrieb, ein Unternehmen wird an eine andere GmbH verkauft und, und, und… Für Arbeitnehmer ist dies immer mit besonderem Stress belastet.... Mehr lesen

23.10.2017
Öffentlichkeitsarbeit vom Betriebsrat: Schwarzes Brett muss reichen

„Tue Gutes und rede darüber!“ Diesen Spruch sollten Sie im Hinblick auf Ihre Betriebsratsarbeit ernst nehmen. Denn Sie sind von der Belegschaft gewählt worden, damit Sie ihre Interessen vertreten. Um auch nach der Wahl noch... Mehr lesen