19.08.2009

Welche Anlageformen kommen für vermögenswirksame Leistungen in Frage?

Bei der Wahl Ihres Anlagemodells haben Sie die Qual der Wahl. Die Entscheidung hängt letztlich natürlich von Ihren persönlichen Zielen und Prioritäten ab.
So ist ein Bausparvertrag nach wie vor eine zuverlässige Anlageform, dagegen locken Aktienfonds mit einer üppigen staatlichen Arbeitnehmersparzulage.

Die gängigsten Sparformen sind:

  • Sparpläne bei Banken und Sparkassen
  • Bausparverträge / Tilgung von bestehenden Bausparverträgen
  • Aktien- / Investmentfonds
  • Lebensversicherungen (Risikolebenversicherung)
  • betriebliche Altersvorsorge

Anlageformen im Überblick

Anlageform staatliche Förderung Einkommensgrenzen (1) Vor- / Nachteile
Sparplan nein  –
  • sichere Anlageform
  • geringe Verzinsung
  • keine staatliche Förderung
Bausparvertrag 9 %; max. 43 Euro pro Jahr 17.900 Euro / 35.800 Euro
  • Sparbetrag ist planbar
  • staatliche Förderung
Tilgung eines Bausparvertrags 9 %; max. 43 Euro pro Jahr 17.900 Euro / 35.800 Euro
  • schnelle Kredittilgung
Aktienfond 20 %; max. 80 Euro pro Jahr 20.000 Euro / 40.000 Euro
  • hohe Rendite
  • unsichere Anlageform
Investmentfond 20 %; max. 80 Euro pro Jahr 20.000 Euro / 40.000 Euro
  • hohe Rendite
  • unsichere Anlageform
Lebensversicherung nein  –
  • Versicherungssumme zu 50 % steuerfrei (12 Jahre Laufzeit; Auszahlung ab dem 60. Lebensjahr)
  • bei vorzeitiger Kündigung werden Kosten berechnet
betriebliche Altersvorsorge nein  –
  • steuersenkende Anlageform
  • langfristige Kapitalbindung

(1) Einkommensgrenzen für Alleinstehende bzw. verheiratete Paare.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Datenschutz

Der Datenschutz ist im BDSG geregelt. Personenbezogene Daten sollen so vor Missbrauch geschützt werden. Ihr Arbeitgeber darf ohne gesetzliche oder ohne Ihre Einwilligung keine Daten erheben. Dies folgt aus dem Recht auf... Mehr lesen

23.10.2017
Elterngeld Teil 1 – Das sind Ihre Rechte

Elterngeld und Elternzeit sind im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) gesetzlich geregelt. Das Gesetz ist in den Detailfragen kompliziert geregelt und in der Praxis für Eltern nicht immer leicht zu durchschauen. Dann... Mehr lesen