verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Arbeit während Arbeitsunfähigkeit

Frage: „Hallo, ich habe eine Frage: Ich bin seit 3 Monaten krank geschrieben. Trotzdem terrorisiert mich mein Chef per Telefon und E-Mail. Gestern rief er sogar dreimal nach 22 Uhr an. Er will unbedingt, dass ich kurz in die Firma komme, um ihm Passwörter herauszusuchen. Dabei kann das eine Kollegin genauso gut.
Mir geht es wirklich nicht gut und ich möchte derzeit keinen Kontakt mit der Firma haben. Aufgrund des jahrelangen Psychoterrors bin ich ja gerade krank geworden. Kann mein Chef mich zwingen, in die Firma zu kommen und Passwörter herauszusuchen?“ 
Antwort: Nein! Sie sind krank und sollten sich möglichst von der Firma fern halten. Natürlich kann es Ihnen im Einzelfall durchaus aufgrund der Treuepflicht die Verpflichtung zukommen, auch während der Arbeitsunfähigkeit einige Dinge zu erledigen. Das sind aber große Ausnahmefälle! Und auch dann müssen Sie diese Arbeiten nur erledigen, wenn Ihnen das aufgrund der Krankheit überhaupt möglich ist. Bei Ihnen liegt sicherlich ein Fall vor, in dem auch das nicht geht. Außerdem kann Ihr Chef ja auch eine Kollegin fragen, die ihm die Passwörter heraussucht.

Ich glaube, Ihr Arbeitgeber will Sie nur terrorisieren, damit Sie selber das Arbeitsverhältnis beenden.

Tipp: Schonen Sie sich. Wechseln Sie die Telefonnummer oder schalten Sie Ihr Telefon einfach einmal ab.

28.11.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Soeben habe ich den neusten Kommentar von 6.27 Uhr von „meise 457“ gelesen. Ich möchte diese Frage auch an Sie richten, deshalb hier die Schilderung des Lesers: Frage: „Ich arbeite schon jahrelang auf der 100€ Basis...

| 9. Juli 2009

Arbeitnehmer mit mehreren Jobs gibt es immer häufiger. Jetzt habe ich sogar einen Kollegen kennen gelernt, der insgesamt 4 Jobs hat. Rechtlich ist das nicht weiter zu beanstanden. Natürlich muss er aufpassen, dass er in seinen...

| 28. März 2011

Gestern erfolgte eine Pressemitteilung des hessischen Landesarbeitsgerichts zu einem Urteil vom 01.04.2009, Az.: 6 Sa 1593/08. 

| 8. Dezember 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft