28.02.2010

Arbeiten während der Krankheit – machen Sie das nicht mit!

Eben habe ich unsere Nachbarin getroffen. Sie liegt seit Donnerstag mit einer schweren Grippe und Fieber zu Hause im Bett, nur zum Zeitungsholen schleppt sie sich vor die Tür. Bei der Gelegenheit hat sie mir erzählt, dass ihr Arbeitgeber ihr mehrfach auf die Mailbox gesprochen habe. Sie solle ihn sofort zurückrufen, da er wichtige Unterlagen suchen würde. Das hat meine Nachbarin allerdings auch heute Morgen erst gesehen. Natürlich fragte sie mich, wie sie sich verhalten soll.  

Das ist die Antwort an meine Nachbarin
: Sie müssen in einem solchen Fall die menschliche und die rechtliche Dimension berücksichtigen. Rechtlich ist es eindeutig: Während einer Arbeitsunfähigkeit und erst recht an einem Sonntag, ist kein Arbeitnehmer verpflichtet irgendwelche Arbeiten auszuüben. Dazu gehört auch das Telefonieren mit dem Arbeitgeber. Genau diese Tätigkeiten können nämlich die Krankheit verlängern und den Heilungsprozess gefährden. Hierbei denke ich vor allem an gemobbte Mitarbeiter, die einfach nur ihre Ruhe vor dem Arbeitgeber benötigen.

Aber es gibt natürlich unabhängig von der rechtlichen Seite auch eine andere Sichtweise: Wenn im Betrieb wirklich wichtige Unterlagen gesucht werden und nur Sie in der Lage sind, diese zu beschaffen, sollten Sie über Ihren Schatten springen und den Arbeitgeber zurückrufen. Schließlich wollen Sie auch nach Ihrer Arbeitsunfähigkeit noch mit ihm zusammenarbeiten. Verpflichtet sind Sie zu einem solchen Anruf aber nicht! Haben Sie den Verdacht, er möchte Sie durch den Anruf nur schikanieren oder mobben, rufen Sie besser nicht zurück.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Elterngeld Teil 5 – Das sind Ihre Rechte

Elterngeld und Elternzeit sind im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) gesetzlich geregelt. Das Gesetz ist in den Detailfragen kompliziert geregelt und in der Praxis für Eltern nicht immer leicht zu durchschauen. Die... Mehr lesen

23.10.2017
So setzen Sie Ihr Mitbestimmungsrecht effektiv um

Als Betriebsrat haben Sie nach § 87 Abs. 1 Satz 1 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) ein Mitbestimmungsrecht bei Regelungen über die Verhütung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten sowie über den Gesundheitsschutz im... Mehr lesen

23.10.2017
Verdienstausfall bei einer Bewerbung wird nicht erstattet

Wenn Sie sich bei einem Unternehmen bewerben, bekommen Sie die Kosten hierfür erstattet: vom Unternehmen oder der Arbeitsagentur oder notfalls später vom Finanzamt. Achtung: Das gilt nicht für einen möglichen Verdienstausfall.... Mehr lesen