08.10.2009

Arbeitsunfall auf Toilette

Hätten Sie das gewusst? Eine Frage mit einem sehr ernsthaften Hintergrund:
„Während der Arbeitszeit musste ich einmal zur Toilette. Dort bin ich so unglücklich gestürzt, dass ich mir zwei Lendenwirbel gebrochen habe. Muss nun die Berufsgenossenschaft zahlen?“ 
Meine Antwort: Von der Berufsgenossenschaft werden Sie vermutlich nichts erhalten. Es gibt einen ähnlichen Fall, der vom Landessozialgericht Bayern, Urteil vom 06.05.2003, Az.: L 3 U 323/01, entschieden wurde. Dort hatte eine Kollegin eine Toilettentür mit solcher Wucht aufgestoßen, dass eine Auszubildende die Tür vor den Kopf geschlagen wurde und sie erhebliche Kopfverletzungen davon trug.

Auch in diesem Fall musste die Berufsgenossenschaft nicht zahlen.

Bei dem Unglück handelt es sich nämlich nicht um einen Arbeitsunfall. Auf Betriebstoiletten besteht kein Versicherungsschutz. Versichert ist nur der Weg zur Toilette und wieder zurück zum Arbeitsplatz. Es handelt sich bei dem Toilettengang also nicht um ein betriebsbedingtes, sondern um ein privates „Geschäft“. Damit ist es von der gesetzlichen Unfallversicherung nicht umfasst.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Wann Sie als Betriebsrat Anspruch auf eine Schulung haben – und wann nicht

Am 20.09.2011 hat das Arbeitsgericht Essen einen Beschluss veröffentlicht, der sich mit der Frage beschäftigt, welche Schulungen Ihnen der Arbeitgeber bezahlen muss, und welche nicht. Im zugrundeliegenden Fall hatte es der... Mehr lesen

23.10.2017
Betriebs-PKW ohne Winterreifen – Wer haftet?

Die Aufregungen um die Winterreifenpflicht verstehe ich wirklich nicht. Eine solche Pflicht gibt es schon seit langem. Und jetzt mehren sich wieder die Anrufe, wenn Arbeitnehmer mit Sommerreifen losgeschickt werden.  Mehr lesen