11.06.2010

Entgeltfortzahlung bei Hundebiss

Der Fall: Der Hund eines Arbeitnehmers wurde von einer frei laufenden Dogge angegriffen. Der Arbeitnehmer ging geistesgegenwärtig dazwischen. Hierbei erlitt er allerdings Bissverletzungen und war dadurch einen Monat lang arbeitsunfähig. Sein Arbeitgeber leistete keine Entgeltfortzahlung. Er war der Ansicht, die Verletzungen seien letztlich selbst verschuldet.

Das Urteil: Der Arbeitnehmer klagte auf Zahlung und gewann. Denn er hat nur deshalb in den Hundekampf eingegriffen, um den Tod seines eigenen Tieres abzuwenden. Darin ist aber keine schuldhafte Herbeiführung der Arbeitsunfähigkeit zu sehen (ArbG Freiburg, 13.1.2010, 2 Ca 215/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Gleitende Arbeitszeit

Nicht immer ist die Arbeitszeit im Betrieb starr geregelt, etwa von 9:00 bis 17:00 Uhr. Vielmehr kann der Arbeitgeber eine Kernarbeitszeit vorgeben, etwa von 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr. Wann die Arbeitnehmer davor anfangen und danach... Mehr lesen

23.10.2017
Ferienarbeit von Schülern

Sind Sie Schüler oder haben Sie ein Kind, das Schüler ist? Und nun soll in den Ferien gejobbt werden. Das ist nicht immer ohne Weiteres möglich. Hier die wichtigsten Regeln: Schüler ab dem 13. Lebensjahr dürfen mit... Mehr lesen

23.10.2017
Änderung der Arbeitsbedingungen: So reden Sie mit

Der Brexit, also der Austritt von Großbritannien aus der Europäischen Union, kommt. Das ist sicher. Da Großbritannien Rang 3 unter Deutschlands Handelspartnern einnimmt und viele deutsche Unternehmen, auch kleinere, wichtige... Mehr lesen