11.06.2010

Entgeltfortzahlung bei Hundebiss

Der Fall: Der Hund eines Arbeitnehmers wurde von einer frei laufenden Dogge angegriffen. Der Arbeitnehmer ging geistesgegenwärtig dazwischen. Hierbei erlitt er allerdings Bissverletzungen und war dadurch einen Monat lang arbeitsunfähig. Sein Arbeitgeber leistete keine Entgeltfortzahlung. Er war der Ansicht, die Verletzungen seien letztlich selbst verschuldet.

Das Urteil: Der Arbeitnehmer klagte auf Zahlung und gewann. Denn er hat nur deshalb in den Hundekampf eingegriffen, um den Tod seines eigenen Tieres abzuwenden. Darin ist aber keine schuldhafte Herbeiführung der Arbeitsunfähigkeit zu sehen (ArbG Freiburg, 13.1.2010, 2 Ca 215/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Kinder-Reisebett-Fall – jetzt ist das Urteil rechtskräftig!

Erinnern Sie sich noch an den Kinder-Reisebett-Fall? Ein Arbeitnehmer arbeitete seit über 8 Jahren bei einem Abfallentsorgungsunternehmen. Er fand während der Arbeitszeit in einem Altpapiercontainer, dessen Inhalt zur Entsorgung... Mehr lesen

23.10.2017
So beenden Sie die Personalversammlung

Sicher sind Sie froh, wenn die Personalversammlung fürs Erste wieder vorbei ist. Machen Sie sich dabei aber eines klar: Was bei Ihren Kollegen hängen bleibt, ist der Schluss. Denn wird in der Personalversammlung keine Klarheit... Mehr lesen

23.10.2017
Beifahrer sind zu vergüten

Auch als Beifahrer in einem Lkw haben Sie Anspruch auf Bezahlung. So hat es das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg (LAG) in einem Urteil vom 04.02.2010, Az.: 2 Sa 398/09, entschieden. Das war geschehen: Ein Arbeitnehmer war... Mehr lesen