verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Entgeltfortzahlung bei Hundebiss

Der Fall: Der Hund eines Arbeitnehmers wurde von einer frei laufenden Dogge angegriffen. Der Arbeitnehmer ging geistesgegenwärtig dazwischen. Hierbei erlitt er allerdings Bissverletzungen und war dadurch einen Monat lang arbeitsunfähig. Sein Arbeitgeber leistete keine Entgeltfortzahlung. Er war der Ansicht, die Verletzungen seien letztlich selbst verschuldet.

Das Urteil: Der Arbeitnehmer klagte auf Zahlung und gewann. Denn er hat nur deshalb in den Hundekampf eingegriffen, um den Tod seines eigenen Tieres abzuwenden. Darin ist aber keine schuldhafte Herbeiführung der Arbeitsunfähigkeit zu sehen (ArbG Freiburg, 13.1.2010, 2 Ca 215/09).

11.06.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Kennen Sie das Gendiagnostikgesetz (GenDG)? Vermutlich nicht. Und auch ich habe mich im ersten Moment gefragt, was ich als Arbeitsrechtler damit eigentlich zu tun habe.  

| 2. Januar 2011

Häufig wissen selbst die Krankenkassen und die Agentur für Arbeit nicht genau, wer bei einem Beschäftigungsverbot wegen einer Schwangerschaft zu zahlen hat. Mich erreichte sinngemäß folgende Frage: „Es besteht bei mir eine...

| 25. September 2009

Frage: Ich bin wegen einer eitrigen Mittelohrentzündung, Rachenentzündung und Kehlkopfentzündung krankgeschrieben. Ich habe meinen Hausarzt in meiner Heimatstadt, in der ich auch arbeite. Ein gelber Schein liegt dem Arbeitgeber...

| 9. Februar 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft