25.01.2011

Ex-Frau liegt im Krankenhaus – Ich muss mich um die Kinder kümmern, was sagt mein Chef?

Eine fatale Situation: Von einem Mandanten liegt die Ex-Frau im Krankenhaus und das noch für mindestens 4 Wochen. Sie hat sich eine gefährliche Infektion eingefangen und fällt für längere Zeit aus.  
Die Kinder, 4 und 8 Jahre, können auch bei keinerlei Verwandten oder Freunden untergebracht werden. Das bedeutet konkret: Der Ex-Mann muss sich um die Kinder kümmern – und kann nicht zur Arbeit gehen!

Was ist nun zu tun? Aufgrund des Alters der Kinder kann eine Elternzeit nicht mehr beantragt werden. Auch eine Pflegezeit scheitert, da die Kinder gerade nicht pflegebedürftig sind, sondern „nur“ betreut werden müssen. Auch der § 45 SGB V hilft nicht weiter. Danach haben gesetzlich Krankenversicherte einen Anspruch auf Krankengeld, wenn sie nach ärztlichem Zeugnis zur Beaufsichtigung, Betreuung oder Pflege eines erkrankten und versicherten Kindes der Arbeit fern bleiben müssen. Für die Dauer der Zahlung des Krankengeldes haben Sie auch einen Anspruch auf unbezahlte Freistellung von der Arbeitsleistung. Wie bereits gesagt, die Kinder sind ja nicht erkrankt.

Letztendlich wird allenfalls § 616 BGB helfen. Danach erhält ein Arbeitnehmer auch weiterhin seinen Arbeitslohn, wenn er für eine verhältnismäßig nicht erhebliche Zeit durch einen in seiner Person liegenden Grund ohne sein Verschulden in der Dienstleistung verhindert wird. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass ein Arbeitnehmer tatsächlich nicht zur Arbeit erscheinen muss, wenn es ihm ohne sein Verschulden nicht möglich ist. Das gilt beispielsweise wiederum bei der Erkrankung von Kindern, wenn die Pflege erforderlich ist.

Alleine das Aufpassen und die Betreuung von nicht erkrankten Kindern fallen nach der Rechtsprechung bislang nicht ohne weiteres herunter. Ist allerdings in dem Fall tatsächlich keine andere Person da, so wird nach meiner Meinung § 616 BGB eingreifen. Sie haben als Arbeitnehmer jedoch alles zu versuchen, um zur Arbeit zu erscheinen. Insbesondere werden Sie sich kurzfristig um eine Betreuungsmöglichkeit des 4-jährigen kümmern. Der 8-jährige wird ohnehin tagsüber in der Schule sein. Gegebenenfalls haben Sie auch hier auf Ihre Kosten eine Betreuungsmöglichkeit sicherzustellen oder jemanden zu engagieren, der die Kinder von der Schule beziehungsweise von dem Kindergarten abholt und dann beaufsichtigt.

Fazit: Sie haben alles zu tun und zu unternehmen, damit die Kinder betreut werden. Am Arbeitsplatz nicht zu erscheinen kann nur eine große Ausnahme sein!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Stationärer Drogenentzug – Kündigungsgrund?

Ein verzweifelter Vater rief mich an, der einen Sohn mit Drogenproblemen hat. Der Sohn arbeitet bei einem großen Arbeitgeber mit mehr als 100 Beschäftigten. Nun hat der Vater endlich für seinen Sohn einen Platz für einen... Mehr lesen

23.10.2017
Und es geht doch: Kündigung bei Pfandbon-Missbrauch

Der Fall: Ein Arbeitnehmer war seit 17 Jahren als Kassierer bei seinem Arbeitgeber beschäftigt. Dann geriet er in den Verdacht, in 2 Fällen Pfandbons gefälscht und damit eine Pfandsumme von insgesamt 6,06 € eingestrichen zu... Mehr lesen

23.10.2017
So sehen die Grenzen der privaten Internetnutzung aus

Dauerbrenner ist und bleibt das Thema private Internetnutzung. Verbietet der Arbeitgeber die private Internetnutzung gänzlich oder auch nur zum Teil, ist Streit programmiert. Denn irgendwann passiert es letztlich doch: Ein... Mehr lesen