31.08.2010

Fristlose Kündigung bei verspätet eingereichtem Attest?

Es passiert immer wieder: Ein Mitarbeiter erkrankt in der Probezeit und legt wegen dieser Erkrankung verspätet einen „Gelben Schein“ vor. Grundsätzlich haben Sie die Verpflichtung, ein ärztliches Attest mit Ablauf des dritten Krankheitstages vorzulegen. Diese Frist kann im Arbeitsvertrag auch verkürzt sein! 
Trotzdem darf der Arbeitgeber nicht einfach fristlos wegen „unentschuldigten Fehlens“ kündigen. So hat es auch in einer älteren Entscheidung das Arbeitsgericht Frankfurt, Az.: 22 Ca 3594/05, entschieden. Das verspätete Einreichen eines ärztlichen Attests reicht noch nicht für eine fristlose Kündigung durch den Arbeitgeber. Eine Kündigung wegen eines unentschuldigten Fehlens ist erst recht nicht möglich, denn letztendlich hat der Arbeitnehmer nicht unentschuldigt gefehlt, da er erkrankt war. Er hatte nur nicht rechtzeitig seine Erkrankung nachgewiesen.

Fazit: In der Probezeit sollten Sie Ihren arbeitsvertraglichen Pflichten genau nachkommen. Ein „Gelber Schein“ muss spätestens mit Ablauf des 3. Kalendertages beim Arbeitgeber vorliegen. Vergessen Sie dies, kann Ihr Arbeitgeber Ihnen trotzdem nicht kündigen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Bei jeder Kündigung: Prüfen Sie die Betriebsratsanhörung!

Viele Kündigungen sind deshalb unwirksam, da der Betriebsrat vom Arbeitgeber nicht ordnungsgemäß angehört wurde. Nach § 102 BetrVG ist eine ohne ordnungsgemäße Anhörung des Betriebsrats ausgesprochene Kündigung nämlich... Mehr lesen

23.10.2017
Ankündigung einer Kündigung – werden Sie aktiv!

Frage: Mir ist etwas Dummes passiert. Ich habe per Email meinem Arbeitgeber vergangenen Donnerstag informiert, das ihm in Kürze eine schriftliche Kündigung von mir zugehen wird. Am Freitag habe ich dann erfahren, dass ich... Mehr lesen

23.10.2017
Nutzung einer fremden Essenskarte – Ermahnung/ Abmahnung erforderlich

Endlich einmal wieder eine positive Entscheidung eines höheren deutschen Arbeitsgerichts aus Arbeitnehmersicht! Das Landesarbeitsgericht (LAG) Hessen hat eine Kündigung für unverhältnismäßig angesehen (Urteil vom 17.... Mehr lesen