01.01.2011

Gestern Silvester gefeiert und heute krank?

War die Silvesterparty gestern schön? Und heute, am 01.01. müssen Sie gleich arbeiten und sind krank? Dann beginnt das Jahr für Sie ja nicht sehr gut…

Bekommen Sie nun eine Entgeltfortzahlung während der Krankheit von Ihrem Arbeitgeber?  
Die Antwort: Ein Arbeitnehmer hat Bei einer Erkrankung Anspruch auf eine Fortzahlung der Vergütung. Aber: Ihn darf kein Verschulden treffen. Anspruch hat er in diesem Fall für 6 Wochen Zahlung.
Achtung: Der Anspruch entsteht erst nach einer 4-wöchigen ununterbrochenen Dauer des Arbeitsverhältnisses!

Das Problem:
Ist die partybedingte Arbeitsunfähigkeit vom Arbeitnehmer verschuldet? Die Frage kann man nicht mit einem deutlichen „ja“ oder „nein“ beantworten. Liegt eine Suchterkrankung vor, geht die heutige Rechtsprechung nicht mehr per se davon aus, dass die Arbeitsunfähigkeit selbst verschuldet ist. Im unterschwelligen Bereich, wenn keine Suchtproblematik vorliegt, ist der Ausfall der Arbeitskraft selbst verschuldet. Können Sie also wegen der harten Feier nicht arbeiten, erhalten Sie auch kein Entgelt.

Das gilt jedenfalls, wenn Sie es Ihrem Arbeitgeber so auf die Nase binden. Gegen normale Kopfschmerzen wird er wohl hingegen nichts unternehmen können…

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Urlaub für Schwerbehinderte, Jugendliche und Schwangere

Der Urlaubsanspruch für Arbeitnehmer lässt sich relativ einfach ermitteln. Im Regelfall genügt ein Blick in den Arbeitsvertrag, in den Tarifvertrag oder § 3 des Bundesurlaubsgesetzes. Danach beträgt der Urlaub mindestens 24... Mehr lesen

23.10.2017
Kündigungsfristen

Mit einer ordentlichen Kündigung endet das Arbeitsverhältnis nicht sofort, es wird eine Frist eingehalten, bis zu deren Ablauf der Arbeitnehmer weiterbeschäftigt werden muss  (Kündigungstermin). Die gesetzliche... Mehr lesen

23.10.2017
Arbeitsagentur verliert schon wieder: mit Initialen unterschriebene Befristung unwirksam

Immer wieder trifft es gerade die Bundesagentur für Arbeit. Schon häufig hat sie vor den Arbeitsgerichten den Kürzeren gezogen, da sie ihre eigenen Arbeitnehmer nicht rechtmäßig eingestellt hat.  Mehr lesen