20.06.2010

Keine Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall – Teil 3 – Arbeitsunfall

Die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall ist im Entgeltfortzahlungsgesetz geregelt. Nach § 3 erhält ein Arbeitnehmer für die Dauer der Arbeitsunfähigkeit, längstens bis zu 6 Wochen, sein Entgelt weiter. Voraussetzung ist aber, dass ihn an der Arbeitsunfähigkeit kein Verschulden trifft. In dieser kleinen Blog-Reihe möchte ich Sie über verschiedene Fälle informieren, in denen Sie unter Umständen keinen Anspruch haben. Damit Sie im Vorfeld wissen, was Sie besser nicht tun sollten.

Heute: der Arbeitsunfall 
Auch bei einem Arbeitsunfall kann über ein Selbstverschulden des Arbeitnehmers nachgedacht werden. Dieses wird immer dann angenommen, wenn ein Arbeitnehmer grob gegen Unfallverhütungsvorschriften oder gegen seine Sicherheit dienenden Anordnungen seines Arbeitgebers verstößt und es deshalb zu einem Unfall mit Arbeitsunfähigkeit kommt.

Beispiele:

  • Der Arbeitnehmer musste Sicherheitsschuhe tragen, hat dieses jedoch nicht getan und sich am Fuß verletzt.
  • Der Arbeitnehmer hat die gesetzlich zulässige Arbeitszeit eigenmächtig grob überschritten und es kam wegen der Übermüdung zu einem Arbeitsunfall.
  • Ein Arbeitnehmer hat eine Kreissäge benutzt und dabei kam es zu einem Unfall. Die Nutzung erfolgte entgegen den eindeutigen Vorschriften des Arbeitgebers.

In diesen Fällen lohnt es sich für Arbeitnehmer trotzdem häufig, gegen seinen Arbeitgeber bei einer Nichtzahlung der Entgeltfortzahlung vorzugehen. Die Rechtsprechung in diesen Bereichen ist nahezu unübersichtlich und jeder Einzelfall ist anders zu beurteilen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
So werden die Schutzfristen im Mutterschutz berechnet

Rückt der Geburtstermin bei Ihrer Kollegin näher, wird für Sie als Gleichstellungsbeauftragte natürlich eine Frage relevant: Wie lange vor und wie lange nach der Geburt darf sie nicht arbeiten? Die korrekte Berechnung ist... Mehr lesen

23.10.2017
Diskriminierung und AGG: Beachten Sie diese Grundsätze

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verbietet jede unzulässige Benachteiligung von Beschäftigten wegen eines Diskriminierungsmerkmals (vergleiche § 7 Abs. 1 AGG). Für Sie als Betriebsrat stellt sich deshalb die Frage,... Mehr lesen