06.05.2010

Krankmeldung nicht erhalten – kein Geld

Ein Arbeitnehmer war arbeitsunfähig erkrankt. Wie es das Gesetz vorsieht, hat er am 4. Tag eine ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, den sogenannten „Gelben Schein“, bei seinem Arbeitgeber abgegeben. Insgesamt war er 3 Wochen erkrankt.

Als er nunmehr seine letzte Lohnabrechnung für den Monat April erhalten hat, kam die böse Überraschung: Für die 3 Wochen hat der Arbeitgeber ihm kein Geld gezahlt. Auf die Frage, warum eine Zahlung unterblieben sei, wurde behauptet, dass der „Gelbe Schein“ nicht vorliege. Er sei nicht angekommen. Darf der Arbeitgeber das? 
Nein! So einfach kann sich der Arbeitgeber die Sache nicht machen. Natürlich ist es richtig, dass der Arbeitnehmer sicherstellen muss, dass der „Gelbe Schein“ bei seinem Arbeitgeber ankommt. Im Zweifel sollte er also durch einen vertrauenswürdigen Boten abgegeben werden oder durch ein Einschreiben übersandt werden. Aber selbst wenn der Gelbe Schein nicht eingereicht worden ist oder wie hier im Fall, der Arbeitgeber behauptet, den Schein nicht erhalten zu haben, steht der Arbeitnehmer nicht schutzlos da.

Er hat allenfalls gegen seine Nachweispflichten verstoßen, was zu einer Abmahnung führen könnte.

Reicht er nunmehr aber eine nachträgliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ein, muss der Arbeitgeber zahlen. Zahlt er nicht, ist der Weg zum Arbeitsgericht unumgänglich. Vor dem Arbeitsgericht können Sie als Arbeitnehmer auch auf andere Art und Weise beweisen, dass Sie krank gewesen sind. Hierzu ist nicht unbedingt eine ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung erforderlich. Auch ein Zeugenbeweis, dass es Ihnen wirklich schlecht ging, ist denkbar.

Also: Das Geld ist auf jeden Fall nachzuzahlen. Ob mit oder ohne Gelben Schein: Der Arbeitgeber hat in den ersten 6 Wochen Entgeltfortzahlung zu leisten!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
3,8 Millionen Schadenersatz von ehemaligem Bankmitarbeiter gefordert

Das Arbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat derzeit einen interessanten Fall zu entscheiden. Vermutlich wird Ende November ein Urteil ergehen. Einem Bankangestellten wird vorgeworfen, von einem beauftragten Subunternehmer teure... Mehr lesen

23.10.2017
Hilft uns Leiharbeit weiter?

Waren Sie schon einmal als Leiharbeitnehmer tätig? Dann kennen Sie die Probleme zur genüge: schlechte Bezahlung, verschiedene Einsatzorte mit teilweise weiten Fahrtstrecken, Mobbing durch die vorhandene Belegschaft und vieles... Mehr lesen

23.10.2017
Mündliche Zusagen des Arbeitgebers – das sind Ihre Ansprüche

Arbeitgeber versprechen viel. So habe ich bereits erlebt, dass die Verlängerung eines Arbeitsverhältnisses, Weihnachtsgeld, Lohnerhöhungen, Urlaub, zusätzliche Urlaubstage, Urlaubsgeld, ein Firmenwagen, ein Firmennotebook... Mehr lesen