04.05.2010

Krankmeldung trotz Krankengeldbezug

Ein Arbeitnehmer erhält bis zu 6 Wochen Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall von seinem Arbeitgeber. Während dieser Zeit hat er spätestens am 4. Tag die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, den „Gelben Schein“ vorzulegen.

Nach Ablauf dieser 6 Wochen zahlt im Regelfall die Krankenkasse das Krankengeld. Die Ärzte stellen nun auch keinen „Gelben Schein“ mehr aus. Trotzdem verlangen viele Arbeitgeber noch immer den Nachweis über die Arbeitsunfähigkeitszeit. Ist das rechtens? Und wie muss ein Arbeitnehmer nun vorgehen? 
Ein Arbeitgeber möchte wissen, wie lange eine Arbeitsunfähigkeit dauert und wann mit der Rückkehr eines Arbeitnehmers zu rechnen ist. Deshalb ist es in der Praxis auch nicht unüblich, dass Arbeitgeber tatsächlich auch nach Ablauf des Entgeltfortzahlungszeitraums ärztliche Bescheinigungen verlangen. Dazu sind Sie auch berechtigt. Den „Gelben Schein“ vom Arzt gibt es allerdings wirklich nicht mehr, der Arbeitnehmer muss dann von seinem Arzt jeweils eine Bescheinigung verlangen.

Weigert der Arbeitnehmer sich, kann es eine Abmahnung geben!
Diese Bescheinigung hat allerdings der Arbeitgeber zu bezahlen! Sie können also von Ihrem Arbeitgeber eine Kostenerstattung verlangen, sofern Sie für diese Bescheinigungen Ihres Arztes etwas bezahlen müssen.

Alles andere wäre letztendlich auch ungerecht. Schließlich verlangt Ihr Arbeitgeber diese Bescheinigungen.

Tipp:
Weisen Sie Ihren Arbeitgeber daraufhin, dass die Bescheinigungen nach Ablauf des 6-Wochen-Zeitraums der Entgeltfortzahlung Geld kosten. Gelegentlich reichen Arbeitgebern auch Bescheinigungen der Krankenkasse über gezahltes Krankengeld. Denn damit steht auch fest, dass tatsächlich eine Krankheit vorlag.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Fehler gemacht – Wie lange darf ein Arbeitgeber mit der Kündigung warten?

Das ist schon besonders ärgerlich: Ein Arbeitnehmer ist beruflich auf seinen Führerschein angewiesen und nun ist ihm die Fahrerlaubnis entzogen worden. Er hat eine 11-monatige Sperrfrist und muss danach zur MPU,... Mehr lesen

23.10.2017
Neues zu Ihrer Personalakte – das sollten Sie wissen – Teil 1

Über die Führung von Personalakten gibt es immer wieder Streit. Hier lesen Sie das Wichtigste zu diesem Thema: 1. Ein Arbeitgeber ist nicht zur Führung von Personalakten verpflichtet. Bewahrt er allerdings Schriftstücke,... Mehr lesen

23.10.2017
Unlautere Machenschaften müssen Sie klipp und klar beweisen

Der Fall: Eine Diplom-Ökonomin war bei der Deutschen Bahn AG im Vorstandsressort „Compliance“ in leitender Stellung beschäftigt. Sie beauftragte einen Dienstleister mit Überwachungsmaßnahmen, um interne Korruptionsfälle... Mehr lesen

Das sagen unsere Leser

„Betriebsrat aktuell“ ist sehr übersichtlich, aktuelle Themen werden behandelt und die Informationen sind gut zu verwerten. Betriebsrat aktuell gehört in jedes Betriebsratsbüro!

Andre Heymann, Betriebsratsvorsitzender

Die Praxisnähe und die Checklisten machen „Urteilsdienst für den Betriebsrat“ für mich zu etwas Besonderem. Lorem Ipsum Dolor amid.

Carmen Behrend, Betriebsrätin

Proactively ipsum media appropriately materials without lorem networks that native cultivate daycare without client locavoire is evolve cross unit dolore niet.

Carmen Behrend, Betriebsrätin

Roland Steinbeck, Betriebsratsvorsitzender in Rosenheim

Da ich auf Grund der kleinen Größe des Betriebes ganz normal arbeiten muss, ist die Zeit für meine Betriebsratsaktivitäten ziemlich knapp bemessen. „Betriebsrat aktuell“ ist da eine gute Lösung. Alles wird kurz, knapp und prägnant präsentiert. Und doch erhalte ich alles, was ich brauche, um Zeit sparend zu arbeiten. Sehr guter Service!

Christian Klein, Betriebsrat

Alle 14 Tage freue ich mich schon richtig auf die neueste Ausgabe von „Urteilsdienst für den Betriebsrat“. Die aktuellen Urteile sind immer sehr interessant. Und in jeder Ausgabe gibt es eine neue Muster-Betriebsvereinbarung. Da spart man sich echt viel Arbeit.