12.08.2010

Kündigung nach Organspende

Spenden Sie keine Organe! Das könnte zu einer Kündigung führen!

Das Arbeitsgericht Kassel hat in einem Kündigungsrechtsstreit einen Abfindungsvergleich vorgeschlagen.

Das war geschehen: Eine 43-jährige Frau hatte Ihrem schwer kranken Lebensgefährten eine Niere gespendet. Ihrem Arbeitgeber hatte Sie mitgeteilt, dass sie wegen der anschließenden Rehabilitation etwa 4 Wochen nicht zur Arbeit kommen könne.

Das Unternehmen meinte, es sei viel zu kurzfristig informiert worden. Daher kündigte es der Arbeitnehmerin fristlos.  
Wie höchstrichterlich mit einem solchen Fall umzugehen ist, ist noch nicht abschließend geklärt.

Nach meiner Ansicht besteht für einen Arbeitnehmer ein Anspruch auf einen unbezahlten Sonderurlaub, wenn er tatsächlich ein Organ an einen nahen Angehörigen spenden möchte.

Für mich ist in diesem Fall eine Kündigung ganz klar sittenwidrig!

Mein Tipp: In einem solchen Fall sollten Sie Ihrem Arbeitgeber auf jeden Fall frühzeitig, schriftlich und beweissicher von Ihrem Vorhaben unterrichten. Beantragen Sie Sonderurlaub. Desto schwerer wird er es haben, eine Kündigung vor Gericht durchzusetzen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Tarifvorrang: Grenzen für die Personalratsarbeit

Das Thema Tarifvorrang beschäftigt Sie als Personalrat fast zwangsläufig. Denn der Tarifvorrang, häufig ist es der Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD), Tarifvertrag der Länder (TV-L) oder der gelegentlich noch... Mehr lesen

23.10.2017
Verfallen Urlaubsansprüche nun so gut wie nicht mehr?

Der Fall: Ein Arbeitnehmer hatte eine Urlaubsabgeltung für Urlaubsansprüche aus dem Jahr 2003 geltend gemacht. Er war seit 2004 ununterbrochen krank und konnte seinen Urlaub deswegen nicht nehmen. Sein Arbeitgeber lehnte die... Mehr lesen

23.10.2017
So beenden Sie die Personalversammlung

Sicher sind Sie froh, wenn die Personalversammlung fürs Erste wieder vorbei ist. Machen Sie sich dabei aber eines klar: Was bei Ihren Kollegen hängen bleibt, ist der Schluss. Denn wird in der Personalversammlung keine Klarheit... Mehr lesen