verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Liste der Krankheitstage liegt aus – das geht nicht!

Stellen Sie sich Folgendes vor: Ein Arbeitgeber hat eine Liste erstellt und öffentlich ausgehängt, in der die Krankheitstage aller Mitarbeiter der letzten 2 Jahre aufgelistet sind. Bis 5 Tage liegen die Arbeitnehmer im grünen Bereich, bis 15 Tage im gelben und darüber im roten Bereich. Der Arbeitgeber will einen Arbeitnehmer, der besonders viele Krankheitstage hat, darauf besonders hinweisen.

Ist das legal?  
Nein! Es liegt ein eindeutiger Verstoß gegen das Datenschutzgesetz vor. Nach § 4 ist die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten nur zulässig, soweit das Datenschutzgesetz oder eine andere Rechtsvorschrift dies erlaubt oder anordnet oder der Betroffene eingewilligt hat.
Natürlich kann Ihr Arbeitgeber die Krankheitstage erfassen und damit erheben im Sinne des Gesetzes. Schließlich muss darüber die Entgeltfortzahlung und eventuell das Krankengeld berechnet werden. Die hier vorgenommene Verarbeitung und Nutzung der Daten ist aber nicht in Ordnung. Er darf nicht durch eine solche Liste die Krankheitstage der einzelnen Mitarbeiter veröffentlichen. Dieses sieht auch kein Gesetz vor. Einzige Möglichkeit, wann er das darf ist, wenn alle Arbeitnehmer eingewilligt haben. Davon ist aber sicherlich nicht auszugehen.

Das, was der Arbeitgeber hier macht, ist zudem eine Ordnungswidrigkeit nach § 43 Abs. 2 Datenschutzgesetz. Diese Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße von bis zu 300.000 € geahndet werden. Die Geldbuße soll den wirtschaftlichen Vorteil, den der Täter aus der Ordnungswidrigkeit gezogen hat, übersteigen. Übersteigt dieser Betrag die 300.000 €, kann es sogar noch teurer werden.

Also: In einem solchen Fall ist ein Anruf oder eine E-Mail an den Bundesdatenschutzbeauftragten eine Möglichkeit. Sie finden ihn unter

https://www.bfdi.bund.de/DE/Service/Kontakt/kontakt_node.html

 

19.03.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Vor 4 Wochen, am 23. August 2010, habe ich in meinem Blog ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts veröffentlicht. Eine Lehrerin wollte einen Zeckenbiss als Dienstunfall anerkannt haben. Dies gelang ihr auch, da sie nachweisen...

| 16. September 2010

Frage: Ich bin wegen einer eitrigen Mittelohrentzündung, Rachenentzündung und Kehlkopfentzündung krankgeschrieben. Ich habe meinen Hausarzt in meiner Heimatstadt, in der ich auch arbeite. Ein gelber Schein liegt dem Arbeitgeber...

| 9. Februar 2010

Kann ein Arbeitgeber einen Arbeitnehmer während der Wiedereingliederung kündigen? In meinem gestrigen Blog hatte ich Ihnen das Hamburger Modell zur Wiedereingliederung vorgestellt. Ziel ist es, die Arbeitsfähigkeit eines...

| 30. September 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft