verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Personalgespräche während Krankheit

Immer wieder versuchen Arbeitgeber Krankheiten Ihrer Mitarbeiter durch Personalgespräche „zu überwinden“: Sie sind krankgeschrieben und Ihr Arbeitgeber meldet sich bei Ihnen und möchte ein Personalgespräch führen. Häufig wird dieses auch als Krankenrückkehrgespräch bezeichnet.  
Das wäre soweit in Ordnung, es sei denn, dass das Gespräch während des Arbeitsunfähigkeitszeitraumes stattfinden soll.
Dabei trifft es dann häufig die Arbeitnehmer, die ohnehin schon sehr belastet sind. Krankschreibungen wegen Mobbing oder Burn Out haben immer auch viel mit der Situation am Arbeitsplatz zu tun. Die Betroffenen sollen möglichst gar nicht mit dem Berufsalltag konfrontiert werden. Dann ist ein solches Personalgespräch natürlich Gift. Arbeitnehmer müssen aber alles unterlassen, was einer Genesung im Wege steht.

Fazit: Möchte Ihr Arbeitgeber während einer Arbeitsunfähigkeit ein Personalgespräch mit Ihnen führen, brauchen Sie daran nicht teilzunehmen. Ein Teil Ihrer Arbeit ist auch das Führen von Personalgesprächen. Dafür sind Sie aber gerade krank geschrieben, damit Sie das nicht müssen.

Tipp: Erhalten Sie so eine Einladung, sollten Sie möglichst versuchen, dass Sie telefonisch für Ihren Arbeitgeber nicht mehr erreichbar sind. Lassen Sie ihm mitteilen, dass Sie den Termin für das Personalgespräch aus gesundheitlichen Gründen nicht führen können.

28.04.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Endlich, die Fußballweltmeisterschaft in Südafrika hat begonnen. Damit Sie auch arbeitsrechtlich gut gewappnet sind, lesen Sie hier in einer kleinen Reihe das Wichtigste für Fußballfans zur WM. Heute: trotz Arbeitsunfähigkeit...

| 13. Juni 2010

Irrtum: Aushilfen bekommen keine Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall Heute und in den nächsten Tagen werde ich Ihnen die in der Praxis am häufigsten vorkommenden Rechtsirrtümer im Arbeitsrecht vorstellen: Damit Sie die Fehler...

| 10. April 2010

Ein Kranführer hatte mehr als 10 Jahre für seinen Arbeitgeber gearbeitet. Eine ärztliche Untersuchung erfolgte in dieser Zeit nicht. Eines Tages forderte der Arbeitgeber jedoch einen Besuch beim Arzt und die Abgabe einer...

| 28. September 2017
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft