verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Psychische Belastungen und Erkrankungen von Arbeitnehmern

Immer häufiger kommen psychische Belastungen unter Arbeitnehmern vor. Häufig sind es gerade die engagiertesten Kollegen, die Probleme bekommen. Mitarbeiter mit hohem persönlichem Engagement sind besonders gefährdet, ebenso wie Kollegen mit besonders hohem Anspruch an sich selbst.  

Kennen Sie so einen Problemfall?

Achten Sie auf folgende Punkte:

  • Fehlzeiten: Fehlt Ihr Kollege öfters? Seien Sie wachsam.
  • Aussehen: Wie sieht Ihr Kollege aus? Wirkt er ungepflegt? Ist er plötzlich unordentlich und wirkt er übernächtigt?
  • Arbeitsverhalten: Hat sich das Arbeitsverhalten Ihres Kollegen verändert? Vergisst er plötzlich Vorgänge, kommt er zu spät und macht er übermäßige Fehler?
  • Symptome für psychischen Stress: Konzentrations- und Gedächtnisschwäche, Desorganisation, Unfähigkeit zu klaren Anweisungen, kaum Initiative, keine Fantasie, Gleichgültigkeit, Einsamkeit, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, erhöhter Alkohol- und/oder Tabakkonsum, negative Lebenseinstellung und Hoffnungslosigkeit

Wenn Sie all dies bei einem Kollegen beobachten, sollten Sie versuchen ihm zu helfen. Sprechen Sie mit ihm, mit dem Betriebsrat und, wenn erforderlich, auch mit Ihrem Arbeitgeber. Dabei geht es nicht um ein Anschwärzen Ihres Kollegen, sondern um echte Hilfestellung!

15.11.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Ein Arbeitgeber bei uns aus Herford hat firmeninterne Richtlinien erstellen lassen. Diese wurden sämtlichen Arbeitnehmern übermittelt mit der Bitte und Aufforderung, sich an diese Richtlinien zu halten. Darin befinden sich...

| 21. September 2010

Es ist Montag. Wenn Sie sich heute krank melden, müssen Sie sich häufig auch noch offene oder versteckte Vorwürfe gefallen lassen. Oft ist auch vom „Blauen Montag“ die Rede, also von einem eigenmächtig verlängerten...

| 17. August 2009

Die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall ist im Entgeltfortzahlungsgesetz geregelt. Nach § 3 erhält ein Arbeitnehmer für die Dauer der Arbeitsunfähigkeit, längstens bis zu 6 Wochen, sein Entgelt weiter. Voraussetzung ist...

| 18. Juni 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft