verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Schweinegrippe – das ist Ihr Recht (Teil I)

Fast jeden Tag bekomme ich mittlerweile mehrere Anfragen zur Schweinegrippe.

Dabei bin ich kein Arzt, sondern nur Rechtsanwalt.
Hier aber das Wichtigste für Sie in einem 1. Teil zusammengefasst: 
Schweinegrippe – Wann muss ich mich als Arbeitnehmer krank melden?

Sie müssen sich unverzüglich bei Ihrem Arbeitgeber melden und Ihre Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer mitteilen. Unverzüglich bedeutet, dass Sie sich bereits am 1. Tag Ihrer Arbeitsunfähigkeit zu Beginn Ihrer Arbeitszeit melden müssen. Natürlich gibt es dann Ausnahmen, wenn Sie körperlich dazu nicht in der Lage sind.

Schweinegrippe – Muss ich trotzdem den Gelben Schein einreichen?

Ja, dauert Ihre Erkrankung länger als 3 Tage, muss am 4. Tag die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bei Ihrem Arbeitgeber vorliegen. Achtung: Die Frist kann auch durch Ihren Arbeitgeber verkürzt werden!

Schweinegrippe – Was ist, wenn ich im Urlaub erkranke?

Auch dann müssen Sie sich wiederum umgehend arbeitsunfähig bei Ihrem Arbeitgeber melden. Außerdem haben Sie die ausländische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung zu übersenden. Die Urlaubstage verfallen übrigens nicht.

16.11.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Jetzt haben wir uns schon in den letzten beiden Tagen mit dem Thema der Aushilfen, Arbeitsunfähigkeit und Entgeltfortzahlung beschäftigt. Was aber ist im Falle der Arbeitsunfähigkeit im Urlaub genau zu tun? Eine Antwort gibt...

| 17. Mai 2009

Hätten Sie das gewusst? Eine Frage mit einem sehr ernsthaften Hintergrund: „Während der Arbeitszeit musste ich einmal zur Toilette. Dort bin ich so unglücklich gestürzt, dass ich mir zwei Lendenwirbel gebrochen habe. Muss...

| 8. Oktober 2009

Von wem bekommt ein Arbeitnehmer eigentlich Geld, wenn das Arbeitsverhältnis endet und der Arbeitnehmer erkrankt? Folgender Fall: Ein Arbeitnehmer ist seit dem 03. Juni 2010 arbeitsunfähig erkrankt. Der Arbeitgeber hat 6 Wochen...

| 14. September 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft