verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Schweinegrippe / Neue Grippe – Teil II

29.11.2009

Auch arbeitsrechtliche Auswirkungen können sich im Falle einer Pandemie, also der Schweinegrippe, ergeben. 
Zunächst dürfen Sie Auslandsreisen, die aus dienstlichen Gründen erfolgen, nicht per se ablehnen. Insbesondere können Sie eine Reise aus Furcht vor der Ansteckung mit der Schweinegrippe nicht einfach absagen. Liegt aber eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes vor, sieht die Sache schon wieder anders aus. Dann können Sie Ihrem Arbeitgeber sagen, dass Sie dieses Land nicht betreten werden.

Erkranken Sie an der Schweinegrippe, haben Sie Anspruch auf Entgeltfortzahlung. Wie bei jeder Erkrankung darf die Arbeitsverhinderung allerdings nicht von Ihnen verschuldet sein. Nach ständiger Rechtssprechung liegt ein Verschulden Ihrerseits dann vor, wenn es sich „um einen gröblichen Verstoß gegen das von einem verständlichen Menschen im eigenen Interesse zu erwartende Verhalten handelt“.

Fahren Sie also in ein Land, in dem die Schweinegrippe ausgebrochen ist, gefährden Sie Ihren Entgeltfortzahlungsanspruch. Das gilt aber nur dann, wenn wiederum durch das Auswärtige Amt vor einer Reise gewarnt wurde.

Gehen Sie trotz Schweinegrippe zur Arbeit, verletzen Sie Ihre Vertragsverpflichtungen.

Achtung: Sie können sich dadurch schadenersatzpflichtig machen, wenn Sie andere Kollegen anstecken!

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Ein Arbeitnehmer hat unter Alkoholeinfluss einen Verkehrsunfall verursacht und ist dabei selbst verletzt worden. Das Interessante an dem Fall: Der Unfall geschah Mitte September während seines Erholungsurlaubs. Der Arbeitgeber...

| 27. November 2010

Eine vorgetäuschte Arbeitsunfähigkeit kann eine fristlose Kündigung rechtfertigen. Das Hessische Landesarbeitsgericht hat mit Urteil vom 08.02.2010, Az.: 16 Sa 890/09, folgenden Sachverhalt zu beurteilen: 

| 25. Juni 2010

Die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall ist im Entgeltfortzahlungsgesetz geregelt. Nach § 3 erhält ein Arbeitnehmer für die Dauer der Arbeitsunfähigkeit, längstens bis zu 6 Wochen, sein Entgelt weiter. Voraussetzung ist...

| 18. Juni 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft