verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Schweinegrippe / Neue Grippe – Teil III

Gibt es bei Ihrem Arbeitgeber auch schon viele Fälle der Schweinegrippe? So schützen Sie sich am besten vor einer Ansteckung. 
1.   Waschen Sie gründlich Ihre Hände. Das gilt insbesondere vor dem Kochen oder Essen und nach jedem Gang auf die Toilette. Halten Sie die Hände unter fließendes Wasser und Verreiben Sie dann die Seife für 20-30 Sekunden auch zwischen den Fingern und spülen Sie gründlich ab. Natürlich verwenden Sie keine Handtücher, die mehrere benutzen.

2.   Ihr Arbeitgeber sollte das Gebäude gründlich reinigen. Viren können auf Oberflächen 2 Stunden oder länger überleben. Deshalb müssen alle Griffe und Flächen mit häufigem Handkontakt gründlich gereinigt werden. Das gilt für Türgriffe, Tische, Telefone und Ähnliches.

3.   Die Waschräume und Toiletten müssen mindestens einmal täglich gereinigt und dezinfiziert werden.


4.   Fassen Sie keine Gegenstände an, die häufigem Handkontakt ausgesetzt sind.
Tragen Sie entweder Handschuhe, Schutzhandschuhe oder benutzen Sie ein Kleidungsstück oder Ihren Ärmel zum Öffnen von Türen und Ähnlichem.

5.   Alle Mitarbeiter sollten hygienisch husten und niesen. In keinem Fall sollte, wie es früher gelehrt wurde, in die Hand geniest oder gehustet werden.

6.   Taschentücher sollten nur einmal benutzt werden.

7.   Lüften Sie Ihr Büro regelmäßig. In geschlossenen Räumen kann die Konzentration von Viren in der Luft schnell ansteigen.

8.   Stärken Sie Ihre Körperabwehr. Schlafen Sie ausreichend und genügend. Vermeiden Sie alles, was Ihr Immunsystem schwächt, wie Alkohol, Tabak, aber auch Stress.

30.11.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Soeben habe ich den neusten Kommentar von 6.27 Uhr von „meise 457“ gelesen. Ich möchte diese Frage auch an Sie richten, deshalb hier die Schilderung des Lesers: Frage: „Ich arbeite schon jahrelang auf der 100€ Basis...

| 9. Juli 2009

„Hilfe, mein Kind hat die Masern. Eigentlich muss ich arbeiten. Ich habe aber niemanden, der auf das Kind aufpasst. Was soll ich tun?“ 

| 24. Oktober 2009

Häufig wissen selbst die Krankenkassen und die Agentur für Arbeit nicht genau, wer bei einem Beschäftigungsverbot wegen einer Schwangerschaft zu zahlen hat. Mich erreichte sinngemäß folgende Frage: „Es besteht bei mir eine...

| 25. September 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft