20.12.2010

Selbsteinweisung in psychiatrische Klinik – Verliere ich den Job?

Psychische Probleme greifen immer mehr um sich. Dies ist auch sicherlich durch die harten Bedingungen am Arbeitsplatz begründet. Nach einer Studie der Weltgesundheitsorganisation leidet weltweit jeder 4. Arztbesucher an psychischen Störungen. Nach deutschen Studien gibt es ca. 8 Millionen Deutsche mit behandlungsbedürftigen Störungen. Insgesamt sind psychische Störungen derzeit die vierthäufigste Ursache für Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen. Dass ist heftig! 
Wenn sich ein Patient nun aus gesundheitlichen Gründen selbst in eine psychiatrische Klinik einweist, verliert er dann seinen Arbeitsplatz?

Nein, so einfach geht es sicherlich nicht. Jedenfalls nicht dann, wenn das Kündigungsschutzgesetz Anwendung findet, also mindestens 10 Arbeitnehmer im Betrieb vorhanden sind.

In Kleinbetrieben besteht kein Kündigungsschutz. Der Arbeitgeber kann jederzeit ohne Angabe von Gründen unter Einhaltung der Kündigungsfrist kündigen. Das ist in größeren Betrieben anders, hier benötigt er einen Kündigungsgrund. Gerade bei einer krankheitsbedingten Kündigung ist das nicht so einfach.

Fazit: Erhalten Sie eine Kündigung, sollten sie diese stets von einem Arbeitsrechtler prüfen lassen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie vor Gericht gegen die Kündigung vorgehen können, ist gerade bei einer krankheitsbedingten Kündigung ausgesprochen hoch.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Betriebsverfassungsgesetz – Ihre Rechte als Betriebsrat – Heute: Vorläufige personelle Maßnahmen

Betriebsräten kommt eine zentrale Rolle im Arbeitsalltag zu. Das Betriebsverfassungsrecht regelt die Zusammenarbeit zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern im Betrieb und schränkt die Weisungsbefugnisse des Arbeitgebers ein.... Mehr lesen

23.10.2017
Schwerbehindertenvertretung kann nicht immer mitreden

Der Fall: Das Kultur- und Umweltdezernat des Landschaftsverbands Rheinland hatte eine Leitungsstelle beim Amt für Denkmalpflege zu besetzen. Es bewarben sich 2 nicht schwerbehinderte Personen. Im Werkstattteam, das der zu... Mehr lesen

23.10.2017
3,8 Millionen Schadenersatz von ehemaligem Bankmitarbeiter gefordert

Das Arbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat derzeit einen interessanten Fall zu entscheiden. Vermutlich wird Ende November ein Urteil ergehen. Einem Bankangestellten wird vorgeworfen, von einem beauftragten Subunternehmer teure... Mehr lesen