20.12.2010

Selbsteinweisung in psychiatrische Klinik – Verliere ich den Job?

Psychische Probleme greifen immer mehr um sich. Dies ist auch sicherlich durch die harten Bedingungen am Arbeitsplatz begründet. Nach einer Studie der Weltgesundheitsorganisation leidet weltweit jeder 4. Arztbesucher an psychischen Störungen. Nach deutschen Studien gibt es ca. 8 Millionen Deutsche mit behandlungsbedürftigen Störungen. Insgesamt sind psychische Störungen derzeit die vierthäufigste Ursache für Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen. Dass ist heftig! 
Wenn sich ein Patient nun aus gesundheitlichen Gründen selbst in eine psychiatrische Klinik einweist, verliert er dann seinen Arbeitsplatz?

Nein, so einfach geht es sicherlich nicht. Jedenfalls nicht dann, wenn das Kündigungsschutzgesetz Anwendung findet, also mindestens 10 Arbeitnehmer im Betrieb vorhanden sind.

In Kleinbetrieben besteht kein Kündigungsschutz. Der Arbeitgeber kann jederzeit ohne Angabe von Gründen unter Einhaltung der Kündigungsfrist kündigen. Das ist in größeren Betrieben anders, hier benötigt er einen Kündigungsgrund. Gerade bei einer krankheitsbedingten Kündigung ist das nicht so einfach.

Fazit: Erhalten Sie eine Kündigung, sollten sie diese stets von einem Arbeitsrechtler prüfen lassen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie vor Gericht gegen die Kündigung vorgehen können, ist gerade bei einer krankheitsbedingten Kündigung ausgesprochen hoch.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Die größten Fehler vor dem Arbeitsgericht – Teil 3

In dieser Reihe möchte ich Ihnen die größten und schwerwiegendsten Fehler zeigen, die andere Arbeitnehmer vor dem Arbeitsgericht begangen haben. Die Fälle kommen alle aus der Praxis und sind so, wie geschildert, geschehen.... Mehr lesen

23.10.2017
Arbeitgeber behält Überweisungsgebühren bei Gehaltszahlung ein

Darf ein Arbeitgeber die Kosten für die Überweisung vom Nettolohn abziehen? Ich sehe das immer häufiger in Abrechnungen. Da werden schnell einmal 2 € pro Überweisung vom Nettolohn einbehalten. Bei 100 Arbeitnehmern und 12... Mehr lesen

23.10.2017
Wann Sie Ihre Arbeitspflicht vernachlässigen dürfen

Personalratsamt ist Ehrenamt. Diesen Satz haben Sie sicher schon oft gehört. Obwohl Ihre Personalratstätigkeit arbeitsreich ist, erhalten Sie hierfür keine zusätzliche Vergütung. Sie müssen Ihr Amt ehrenamtlich ausüben, §... Mehr lesen