08.12.2009

Vorgetäuschte Arbeitsunfähigkeit – außerordentliche fristlose Kündigung

Gestern erfolgte eine Pressemitteilung des hessischen Landesarbeitsgerichts zu einem Urteil vom 01.04.2009, Az.: 6 Sa 1593/08. 

Danach ist der Beweiswert einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung erschüttert, wenn ein Arbeitnehmer erklärt, er könne eine angebotene Schwarzarbeit ausführen. Eine derart vorgetäuschte Arbeitsunfähigkeit berechtigt den Arbeitgeber zum Ausspruch einer außerordentlichen Kündigung.

Das war geschehen

  • ass er Mauern einreißen könne,
  • auch mit Malerarbeiten kein Problem habe,
  • weiterhin habe er gefragt, was er denn zahlen würde und erklärt,
  • er könne sofort anfangen.

Auf die Frage des Detektivs, warum er sofort anfangen könne hat er sogar erklärt, dass er zur Zeit krank sei und deshalb sofort für die Arbeiten zur Verfügung stehe.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Private Trunkenheitsfahrt rechtfertigt Kündigung

Dieses Urteil sorgt für Unruhe bei Arbeitnehmern: Ein Arbeitnehmer ist bereits seit 1997 als Kraftfahrer bei seinem Arbeitgeber tätig. Er ist schwerbehindert und untergewichtig. Seit Herbst 2009 war er arbeitsunfähig erkrankt.... Mehr lesen

23.10.2017
Sonderurlaub – Geburt, Umzug, Todesfall

Benötigen Sie Sonderurlaub wegen einer Geburt, eines Umzugs oder eines Todesfalls? Bei Geburt oder Umzug oder Todesfall können Sie Sonderurlaub beanspruchen. Das gilt jedenfalls dann, wenn Sie selber umziehen oder ein Todesfall... Mehr lesen

23.10.2017
Schwangerschaft – Beschäftigungsverbot – Krankheit

Gestern erhielt ich eine Anfrage zu meinem Blog vom 16.05.2009. Da die Frage sehr interessant ist, möchte ich sie hier wiederholen und beantworten: Frage (sinngemäß): Ich bin schwanger und seit 3 Wochen arbeitsunfähig... Mehr lesen