08.12.2009

Vorgetäuschte Arbeitsunfähigkeit – außerordentliche fristlose Kündigung

Gestern erfolgte eine Pressemitteilung des hessischen Landesarbeitsgerichts zu einem Urteil vom 01.04.2009, Az.: 6 Sa 1593/08. 

Danach ist der Beweiswert einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung erschüttert, wenn ein Arbeitnehmer erklärt, er könne eine angebotene Schwarzarbeit ausführen. Eine derart vorgetäuschte Arbeitsunfähigkeit berechtigt den Arbeitgeber zum Ausspruch einer außerordentlichen Kündigung.

Das war geschehen

  • ass er Mauern einreißen könne,
  • auch mit Malerarbeiten kein Problem habe,
  • weiterhin habe er gefragt, was er denn zahlen würde und erklärt,
  • er könne sofort anfangen.

Auf die Frage des Detektivs, warum er sofort anfangen könne hat er sogar erklärt, dass er zur Zeit krank sei und deshalb sofort für die Arbeiten zur Verfügung stehe.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Verbotene Privatfahrten mit dem Dienstfahrzeug – Kündigungsgrund?

Fahren Sie beruflich ein Fahrzeug? Sind Sie vielleicht Auslieferungsfahrer in einem Paketservice, LKW-Fahrer in einer Spedition oder Fahrer eines Krankenfahrzeuges? Dann wird Sie diese Frage interessieren: Dürfen Sie... Mehr lesen

23.10.2017
Betriebsrat bestimmt bei Zuordnung zu einer tariflichen Entgeltgruppe mit

Betriebsräte haben ein Mitbestimmungsrecht bei Eingruppierungen und Umgruppierungen. So steht es schon in § 99 Betriebsverfassungsgesetz. Das gilt jedenfalls dann, wenn in der Regel mehr als 20 wahlberechtigte Arbeitnehmer im... Mehr lesen

23.10.2017
Kurzarbeit – Zustimmung nur, wenn die Fakten auf dem Tisch liegen

Die Bundesregierung hat die Regelungen zur Kurzarbeit, die im Krisenjahr 2009 galten, für das Jahr 2010 verlängert (siehe Mag Februar 2010, S. 8). Das kann dazu führen, dass auch Ihr Arbeitgeber geneigt ist, in 2010 wieder oder... Mehr lesen