verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Wiedereingliederung nach Arbeitsunfähigkeit

Sind Sie länger erkrankt? Dann hilft Ihnen vielleicht § 74 SGB V weiter. Können Sie nach einer ärztlichen Feststellung Ihre bisherige Tätigkeit nur teilweise verrichten, oder können Sie durch eine stufenweise Wiederaufnahme Ihrer Tätigkeit voraussichtlich besser wieder in das Erwerbsleben eingegliedert werden, gilt Folgendes: Ihr Arzt soll Ihnen dies bescheinigen und mit Zustimmung der Krankenkasse die Stellungnahme des medizinischen Dienstes einholen. 
Ihr Arbeitgeber hat grundsätzlich keine Pflicht, einer von Ihnen angebotenen stufenweisen Wiedereingliederung zuzustimmen. Sind Sie arbeitsunfähig, muss er Sie nicht beschäftigen. Ihr Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, eine nur eingeschränkte Arbeitsleistung anzunehmen (Bundesarbeitsgericht mit Urteil vom 13.06.2006, Az.: 9 AZR 229/05).

Allerdings kann er Ihnen dann im Gegenzug auch nicht ohne Weiteres kündigen. Will er Ihnen trotzdem kündigen, so wird er sich vorhalten lassen müssen, dass Sie mit der Wiedereingliederung hätten arbeiten können und somit die Arbeitsunfähigkeit überwunden hätten.

Wichtig: Ihr Arbeitgeber muss Ihnen bei einer Wiedereingliederung kein Gehalt zahlen. Letztendlich erbringen Sie auch keine Arbeitsleistung im eigentlichen Sinne. Außerdem bekommen Sie in der Regel Krankengeld von der Krankenkasse.

Noch wichtiger: Sind Sie längerfristig erkrankt, machen Sie Ihrem Arzt den Vorschlag einer Wiedereingliederung. Manchmal müssen auch Ärzte erst auf den richtigen Weg gebracht werden.

18.08.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Die Vorgeschichte: Im Bundesurlaubsgesetz ist geregelt, dass Sie Ihren Urlaub bis zum 31. Dezember nehmen müssen. Andernfalls ist er verfallen. Nur, wenn Sie ihn aus betrieblichen oder persönlichen Gründen nicht bis zu diesem...

| 19. November 2009

Was es nicht alles gibt? Ein Katzenbiss ist ein Arbeitsunfall. Deshalb kann eine Arbeitnehmerin kein Schmerzensgeld von ihrem Arbeitgeber verlangen. Das war geschehen: Eine Arbeitnehmerin arbeitete als Hilfstierpflegerin. Sie...

| 13. September 2009

Frage: Ich bin zum 31.12.09 gekündigt worden. Da meine 3-jährige Tochter vom 16.11.09 bis voraussichtlich 06.12.09 krank ist (mit stationärem Aufenthalt vom 19.11.09 bis 30.11.09) bin ich zur Betreuung zu Hause bzw. im...

| 3. Dezember 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft