24.11.2010

160 € Betrug und keine „Fristlose“ Möglich

Der Fall: Eine Arbeitnehmerin hatte ihr 40-jähriges Dienstjubiläum gefeiert. Ihr Arbeitgeber wollte aus diesem Anlass die nachgewiesenen Bewirtungskosten bis zu einer Höhe von 250 € übernehmen. Also legte die Arbeitnehmerin ihrem Arbeitgeber eine Rechnung über ein Catering von exakt 250 € vor. Später stellte sich heraus, dass es sich um eine Gefälligkeitsrechnung gehandelt hatte. In Wahrheit betrugen die Bewirtungskosten nur etwa 90 €. Der Arbeitgeber kündigte der Beschäftigten daraufhin fristlos. Sie reichte prompt Kündigungsschutzklage ein.

Das Urteil: Die Richter stellten sich hier auf die Seite der Arbeitnehmerin. Zwar liegt eine gravierende Pflichtwidrigkeit vor. Allerdings fällt die Interessenabwägung zugunsten der Arbeitnehmerin aus. Es handelt sich hier um eine langjährig Beschäftigte mit großem Vertrauensbonus. Dieser wird nicht durch die einmalige „Bagatelle“ außer Kraft gesetzt. Zudem hat die Arbeitnehmerin den Vorfall gleich gestanden. Außerdem hat die Mitarbeiterin als Zugabfertigerin nicht regelmäßig mit Gelddingen zu tun (LAG Berlin-Brandenburg, 16.9.2010, 2 Sa 509/10).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Weihnachtsfeier und Arbeitsunfall

Bald stehen die ersten Weihnachtsfeiern an. Was ist, wenn es dort zu einem Unfall kommt? Hierbei kann es zum einen Unfälle auf dem Weg zur Feier geben als auch auf der Feier selber: Sei es der Beinbruch beim Tanzen, der... Mehr lesen

23.10.2017
Rechtsirrtümer des Arbeitsrechts – Teil 13

Irrtum: Älteren Arbeitnehmern darf nicht gekündigt werden Heute und in den nächsten Tagen werde ich Ihnen die in der Praxis am häufigsten vorkommenden Rechtsirrtümer im Arbeitsrecht vorstellen: Damit Sie die Fehler anderer... Mehr lesen

23.10.2017
Die mündliche Abmahnung – die Beweislast trifft Ihren Arbeitgeber

Ein Betriebsratsvorsitzender sagte mir neulich, er habe im Gesetz gesucht und nicht gefunden, wo die Abmahnung geregelt sei. Nun wollte er von mir wissen, ob er die falschen Gesetze hat.  Mehr lesen