verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


160 € Betrug und keine „Fristlose“ Möglich

Der Fall: Eine Arbeitnehmerin hatte ihr 40-jähriges Dienstjubiläum gefeiert. Ihr Arbeitgeber wollte aus diesem Anlass die nachgewiesenen Bewirtungskosten bis zu einer Höhe von 250 € übernehmen. Also legte die Arbeitnehmerin ihrem Arbeitgeber eine Rechnung über ein Catering von exakt 250 € vor. Später stellte sich heraus, dass es sich um eine Gefälligkeitsrechnung gehandelt hatte. In Wahrheit betrugen die Bewirtungskosten nur etwa 90 €. Der Arbeitgeber kündigte der Beschäftigten daraufhin fristlos. Sie reichte prompt Kündigungsschutzklage ein.

Das Urteil: Die Richter stellten sich hier auf die Seite der Arbeitnehmerin. Zwar liegt eine gravierende Pflichtwidrigkeit vor. Allerdings fällt die Interessenabwägung zugunsten der Arbeitnehmerin aus. Es handelt sich hier um eine langjährig Beschäftigte mit großem Vertrauensbonus. Dieser wird nicht durch die einmalige „Bagatelle“ außer Kraft gesetzt. Zudem hat die Arbeitnehmerin den Vorfall gleich gestanden. Außerdem hat die Mitarbeiterin als Zugabfertigerin nicht regelmäßig mit Gelddingen zu tun (LAG Berlin-Brandenburg, 16.9.2010, 2 Sa 509/10).

24.11.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

In dem bekannt gewordenen Maultaschenfall hatte eine Arbeitnehmerin 6 übrig gebliebene Maultaschen mitgenommen. Sie war als Altenpflegerin tätig und die Maultaschen wären nach ihrer Darstellung sonst im Müll gelandet. Der...

| 14. April 2010

Der Fall: Ein Chefarzt einer Klinik in kirchlicher Trägerschaft war zur Einhaltung der katholischen Glaubens- und Sittenlehre verpflichtet. Gleichwohl trennte er sich 2005 von seiner Frau; die Scheidung folgte 2008. Bereits seit...

| 6. September 2010

Stellen Sie sich folgenden Fall vor: Sie haben vor dem Arbeitsgericht gewonnen und Ihr Arbeitgeber ist verpflichtet worden, Sie wieder einzustellen. Er denkt jedoch gar nicht daran und unternimmt zunächst einmal gar nichts....

| 12. Mai 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft