verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Anwendbarkeit des Kündigungsschutzgesetzes (KSchG) und Kündigungsschutz in Kleinbetrieben

Als Arbeitnehmer in einem Kleinbetrieb genießen Sie weniger Kündigungsschutz als Arbeitnehmer in größeren Betrieben. Denn Letzteren steht das KSchG zur Seite. Ob das KSchG auch in Ihrem Fall greift, stellen Sie mit dieser Checkliste fest.

Anwendbarkeit des KSchG
Zum Zeitpunkt des Zugangs der Kündigung besteht das Arbeitsverhältnis mindestens 6 Monate   und

Wenn Sie die Kündigung am letztem Tag der ersten 6 Monate des Arbeitsverhältnisses bekommen, greift das KSchG (noch) nicht. Prüfen Sie in diesem Fall genau, ob die Kündigung formell einwandfrei ist und ob Sie die Kündigung evtl. zurückweisen können. Das kann z.B. der Fall sein, wenn die Kündigung von einem Vertreter unterschrieben wurde, Ihnen aber keine Vollmachtskunde vorgelegt wird (§ 174 BGB).

Ein vorhergehendes Praktikum wird nur angerechnet, wenn es in Form eines Arbeitsverhältnisses absolviert wird.

Eine arbeitsvertraglich vereinbarte kürzere Probezeit hat keine Auswirkungen auf die Wartezeit des KSchG.

in dem Unternehmen werden in der Regel mehr als 10 Arbeitnehmer (ohne Auszubildende) beschäftigt. Teilzeitbeschäftigte werden wie folgt gerechnet:

  • Wöchentliche. Arbeitszeit von nicht mehr als 20 Std. = 0,5 Arbeitnehmer
  • Wöchentliche. Arbeitszeit von nicht mehr als 30 Std. = 0,75 Arbeitnehmer.

Tipp: Rechnen Sie genau. Arbeitgeber vergessen oft Hilfskräfte wie angestelltes Reinigungspersonal, die Buchhalterin, die von zu Hause arbeitet usw.   

Wenn das KSchG anwendbar ist, braucht der Arbeitgeber betriebsbedingte, personenbedingte oder verhaltensbedingte Gründe, um kündigen zu dürfen. Und diese muss er auch beweisen können! Natürlich muss er auch die Kündigungsfristen einhalten.

Kündigungsschutz in kleinen Betrieben

Ist das KSchG in Ihrem Fall nicht anwendbar, so kann Ihr Arbeitgeber grundsätzlich kündigen, ohne einen Grund dafür haben zu müssen. Er muss lediglich die Kündigungsfristen beachten. Und natürlich die allgemeinen formellen Anforderungen an eine Kündigung wie das Schriftformerfordernis (§ 623 BGB). Weitergehender Kündigungsschutz haben Sie nicht.

Willkür und Schikane sind auch in Kleinbetrieben verboten

Eine Ausnahme hiervon bildet das Willkürverbot, das in Extremfällen einen gewissen Kündigungsschutz auslösen kann,

Beispiel:

Ihr Arbeitnehmer hat Sie aufgefordert, sein Privathaus zu streichen und Sie sich unter Hinweis darauf weigern, dass Sie als Sekretärin eingestellt sind.

In der Praxis sind solche Fälle aber eher selten, was nicht zuletzt an Beweisproblemen liegt. Denn für das Vorliegen von Willkür oder Schikane wären Sie beweispflichtig.

19.08.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Unglaublich, dass die Arbeitgeber es einfach nicht lernen! Jetzt hat ein seit 36 Jahren beschäftigter Arbeitnehmer eine abgelaufene Tafel Schokolade verschwinden lassen. Der Schokoladenteufel hatte allerdings Pech, da er erwischt...

| 9. August 2011

Wenn der Arbeitgeber die Arbeitsbedingungen eines Arbeitnehmers ändern will, hat er zwei Möglichkeiten: Zum einen im Rahmen seines Direktionsrechts – zum anderen durch Änderungskündigungen. Diese werden immer dann auf das...

| 31. August 2011

In den letzten Tagen ging ein Urteil des Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg durch die Medien (Urteil vom 13.01.2012, Az.: 6 Sa 2159/11). Betriebsräte und Personalräte sollten das Urteil aufgreifen und die Kolleginnen und...

| 22. Januar 2012
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft