09.11.2010

Arbeit in Teilzeit 7 – Kündigungsverbote von Teilzeitkräften

Immer mehr Arbeitnehmer arbeiten in Teilzeit. Teilzeitarbeit erleichtert die Vereinbarkeit von Arbeit, Familie und Freizeit. Etwa jedes 4. Arbeitsverhältnis ist ein Teilzeitarbeitsverhältnis.

In dieser kleinen Blog-Reihe lesen Sie alles Wissenswerte über Teilzeitarbeitsverhältnisse.

Heute: Kündigungsverbote von Teilzeitkräften 
Teilzeitkräfte – und damit auch Mini-Jobber – haben die gleichen Rechte und Pflichten wie alle anderen Arbeitnehmer in einem Arbeitsverhältnis auch. Dazu gehört nicht nur der Anspruch auf Urlaub und die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall und an Feiertagen, sondern auch der Kündigungsschutz. Sind Mini-Jobber schwerbehindert und mindestens 6 Monate beschäftigt, schwanger, Mitglieder des Betriebsrats oder werden sie zum Wehr- oder Zivildienst einberufen, haben sie besonderen Kündigungsschutz. Der Arbeitgeber darf ihnen nicht ohne weiteres kündigen. Im Regelfall ist eine behördliche Genehmigung erforderlich.

Gleiches gilt für den allgemeinen Kündigungsschutz, sofern die Teilzeitkraft länger als 6 Monate bei dem Arbeitgeber beschäftigt ist und dieser insgesamt mehr als 10 Arbeitnehmer in Vollzeit beschäftigt. Dabei werden Teilzeitkräfte anteilmäßig berechnet.

Das Gesetz geht sogar noch weiter. Im § 11 des Teilzeit- und Befristungsgesetzes befindet sich ein Kündigungsverbot für den Arbeitgeber. Danach ist die Kündigung eines Arbeitsverhältnisses wegen der Weigerung eines Arbeitnehmers, von

  • einem Vollzeit- in ein Teilzeitarbeitsverhältnis oder
  • von einem Teilzeit- in ein Vollzeitarbeitsverhältnis zu wechseln,

unwirksam.

Wichtig:
Diese Regelung gilt für alle Betriebe und unabhängig von der Dauer der Beschäftigung!
Fazit: An diesem Kündigungsschutz können Sie erkennen, dass der Arbeitgeber Teilzeitarbeit schützen und fördern will.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Darf der Arbeitgeber das Verlassen des Betriebsgeländes während der Pausen verbieten?

Wieder einmal eine wirklich spannende Frage: Aktuell hatte ein Arbeitgeber den Mitarbeitern während der unbezahlten Pausen verboten, den Betrieb zu verlassen. Ist das rechtmäßig? Eine schwierige Frage. Pausen sind im Voraus... Mehr lesen

23.10.2017
Zeugnisfragen immer zeitnah und rechtssicher klären

So etwas wie in diesem Fall sollte in Ihrer Behörde nicht vorkommen: Eine Unterschrift quer zum Zeugnistext ist nach dem Landesarbeitsgericht (LAG) Hamm nämlich nicht rechtmäßig (27.7.2016, Az. 4 Ta 118/16).    ... Mehr lesen

23.10.2017
Wann und wie eine „Bezugnahmeklausel“ auszulegen ist

Der Fall: Ein Arbeitgeber war nicht tarifgebunden. Deswegen hatte er mit seinen Arbeitnehmern vereinbart, dass für den Inhalt ihrer Arbeitsverhältnisse im Wesentlichen auf die Bestimmungen des jeweils gültigen BAT Bezug... Mehr lesen