08.10.2009

Ausbeutung von Arbeitnehmern

Immer wieder höre ich von der Ausbeutung von Arbeitnehmern:

  • Arbeitnehmer müssen seit Monaten über 10 Stunden bis hin zu 13 Stunden am Tag arbeiten
  • ein Betriebsrat besteht nicht
  • bei dem Versuch sich zu beschweren wird mit einer Kündigung gedroht
  • gesetzliche Pausen werden untersagt
  • auf den Lohnabrechnungen werden nur die zulässigen Stunden ausgewiesen
  • viele Beschäftigte haben Angst, ihren Arbeitsplatz zu verlieren

Was ist zu tun? 
Die Angst vor dem Arbeitsplatzverlust ist natürlich berechtigt. Allerdings besteht in Betrieben mit mehr als 10 Mitarbeitern Kündigungsschutz, wenn der einzelne Mitarbeiter länger als 6 Monate beschäftigt ist. Dies bedeutet, dass der Arbeitgeber einen Kündigungsgrund benötigt. Der Arbeitgeber kann also nicht aufgrund einer rechtmäßigen Beschwerde einfach so kündigen. In einem Kleinbetrieb mit 10 oder weniger Personen benötigt ein Arbeitgeber aber keinen Kündigungsgrund. Hier könnte es tatsächlich schwierig werden.

Meine Vorschläge:

  1. Eine anonyme Anzeige bei dem Amt für Arbeitsschutz oder bei dem Gewerbeaufsichtsamt ist jederzeit möglich. Insbesondere interessieren sich diese Behörden für Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz. Zur Erinnerung: Ohne Ausgleich ist eine Arbeitszeit von maximal 8 Stunden pro Tag erlaubt!
  2. Gründen Sie einen Betriebsrat. Das können Sie schon in Betrieben mit 5 wahlberechtigten Arbeitnehmern. Wenden Sie sich an die zuständige Gewerkschaft und versuchen Sie, ein solches Verfahren durchzusetzen.
  3. Lassen Sie sich nicht alles gefallen. Natürlich haben Sie Angst um den Verlust Ihres Arbeitsplatzes. Gesetzliche Schutzvorschriften wie Arbeitszeiten und Pausen müssen aber eingehalten werden!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Fristlose Kündigung gegenüber einem schwerbehinderten Betriebsrat

Selbst Arbeitnehmern mit doppelt und dreifachem Kündigungsschutz kann gekündigt werden. In diesem Fall hatte es ein schwerbehinderter Betriebsrat einfach übertrieben – aber Glück gehabt. Das Landesarbeitsgericht München... Mehr lesen

23.10.2017
Arbeitgeber formulieren Abmahnungen häufig falsch

Haben Sie schon einmal eine Abmahnung von Ihrem Arbeitgeber erhalten? Das war sicherlich ärgerlich. Nach meinen Erfahrungen sind aber ¾ aller Abmahnungen unwirksam. Arbeitgeber formulieren Abmahnungen nämlich häufig falsch.... Mehr lesen

23.10.2017
Neues zum häuslichen Arbeitszimmer

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat entschieden, dass bei einem häuslichen Arbeitszimmer Aufwendungen für Nebenräume wie Küche, Bad und Flur, die in die häusliche Sphäre eingebunden sind und zu einem nicht unerheblichen Teil... Mehr lesen