verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Außerordentliche Änderungskündigung unwirksam

09.11.2010

Eine Kindergartenleiterin hatte eine außerordentliche Änderungskündigung erhalten. Nach dem Ihr zunächst ein sehr gutes Leistungs- und Führungsverhalten attestiert wurde, kam es zu Problemen zwischen der Kindertagesstättenleiterin und Ihren Vorgesetzten bzw. den Mitarbeiterinnen. Nach Durchführung eines Mediationsverfahrens sprach der Arbeitgeber der eigentlich ordentlich unkündbaren Mitarbeiterin eine außerordentliche Änderungskündigung aus. Gleichzeitig bot er ihr an, als Erzieherin in einer anderen Kindertagesstätte weiter zu arbeiten. 
Die Leiterin machte das einzig Richtige: Sie nahm die Kündigung unter Vorbehalt an und erhob Klage.

Arbeitnehmer haben grundsätzlich vier Möglichkeiten, auf eine Änderungskündigung zu reagieren:
Das Änderungsangebot wird

  1. abgelehnt. Das Arbeitsverhältnis wird endgültig beendet.
  2. angenommen. Ab dem Beendigungstermin gelten die neuen Arbeitsbedingungen.
  3. abgelehnt und Klage eingereicht. Das Arbeitsgericht entscheidet über die Rechtmäßigkeit der Kündigung.
  4. unter Vorbehalt angenommen und Klage eingereicht. Das Arbeitsgericht entscheidet über die Rechtmäßigkeit der Kündigung. Bis dahin arbeitet der Arbeitnehmer zu den neuen Arbeitsbedingungen.

Das Landesarbeitsgericht Hessen (LAG) hat der Kita-Leiterin mit Urteil vom 29.10.2010, Az.: 19 Sa 275/10, Recht gegeben. Es sei von der Arbeitgeberin eine verhaltensbedingte Kündigung ausgesprochen worden – allerdings ohne vorherige Abmahnung!

Fazit: Die Kündigung war nicht rechtmäßig und die Mitarbeiterin ist auf ihrem bisherigen Arbeitsplatz weiter zu beschäftigen. Richtig so!

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Heute berichte ich Ihnen von einer Arbeitnehmerin, die zunächst eine Probezeitkündigung abwenden konnte: Ihre Freundin hat zulässigerweise bei einem Telefonat mit der Vorgesetzten mitgehört. Aber kurz zum Fußball. Die...

| 12. Mai 2009

Kündigen Sie Ihr Arbeitsverhältnis selber oder schließen Sie einen Aufhebungsvertrag, droht Ihnen eine Sperrzeit beim Bezug des Arbeitslosengeldes I. Die Sperrzeit beträgt in der Regel 12 Wochen und die Gesamtdauer des...

| 18. September 2010

Der Fall: Ein Arbeitnehmer war bei einer Bank. Ein Kunde beauftragte diese, 3,5 Millionen Aktien der B.-AG zu einem Kurs von 10 € pro Aktie und 14,75 Millionen Aktien der R.-Inc. zu einem Kurs von jeweils 3,736 $ zu...

| 10. Januar 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft