30.07.2010

Bagatellkündigungen – In Kleinbetrieben stets möglich

Frikadelle, Maultasche, Pfandbons, 1,8 Cent Strom, Müll, abgelaufene Lebensmittel u. ä. – Bagatellkündigungen sind in Mode.

Das Bundesarbeitsgericht sagt dazu, dass auch Kleinigkeiten bereits eine Kündigung rechtfertigen können. Es kommt entscheidend darauf an, ob das Vertrauensverhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer so gestört ist, dass eine Weiterbeschäftigung unzumutbar ist. Hat das Arbeitsverhältnis bereits seit Jahren ungestört bestanden, ist eine fristlose Kündigung nicht möglich. 

Aber: Was in der Diskussion häufig vergessen wird, ist doch die Tatsache, dass in Kleinbetrieben jederzeit gekündigt werden kann. Vielleicht nicht immer fristlos, aber ganz häufig mit einer relativ kurzen Frist von 4 Wochen zum 15. oder zum Monatsende. Und dabei ist die Kündigung wegen gestohlener Maultaschen, Frikadellen u. ä. problemlos möglich.

Das glauben Sie mir nicht? Dann denken Sie an Folgendes: Ein Arbeitgeber kann ohne Vorliegen eines Grundes unter Beachtung der jeweiligen Kündigungsfrist kündigen. Etwas anderes gilt nur dann, wenn ein Arbeitnehmer genießt. Das ist der Fall, wenn er seit mindestens 6 Monaten bei seinem Arbeitgeber beschäftigt ist und mehr als 10 Arbeitnehmer beschäftigt werden. Dann muss der Arbeitgeber im Zweifelsfall vor dem Arbeitsgericht einen Kündigungsgrund nachweisen können. Dies wiederum können personenbedingte (Krankheit), oder sein. Findet das Kündigungsschutzgesetz aber keine Anwendung, benötigt der Arbeitgeber auch keinen Kündigungsgrund!

So sieht der Arbeitnehmerschutz aktuell in Deutschland aus. Was meinen Sie dazu?

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Öffentlicher Dienst und Streikgeschehen 2016

Die Hans-Böckler-Stiftung hat aktuelle Zahlen zu Streiks im 1. Halbjahr 2016 vorgelegt. Danach war im Gegensatz zum intensiven Streikjahr 2015 ein geringeres Arbeitskampfvolumen erkennbar. Die Summe der Streiktage wird sich von 2... Mehr lesen

23.10.2017
Anzeigepflicht

Müssen dem Arbeitgeber bestimmte Umstände offenbart werden, besteht Anzeigepflicht. So kann etwa im Arbeitsvertrag vereinbart werden, dass Nebenbeschäftigungen angezeigt werden müssen. Grundsätzlich sollten alle persönlichen... Mehr lesen

23.10.2017
Probezeit: Wie Ihr Betriebsrat bei der Kündigung mitredet

Je schneller, desto besser. Das gilt vor allem bei der Trennung von Mitarbeitern. In der Probezeit werden Sie jeden los – mit einer Kündigungsfrist von gerade einmal 2 Wochen. Danach wird es deutlich komplizierter. Aber: Auch... Mehr lesen