verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Berufsverbot – wann ist das möglich?

„Ich habe ein großes Problem: Mir droht eine Verurteilung in einer Strafsache. Mein Rechtsanwalt sagt nun, es könne sein, dass ich ein Berufsverbot erhalte. Mein Arbeitsverhältnis läuft aber noch und ich bin doch zur Arbeit verpflichtet. Was soll ich tun?“ 
Antwort: Ein Berufsverbot ist häufig eine Maßregelanordnung. Wenn Sie eine Straftat begangen haben, die sich als Missbrauch der Berufs- oder/und Gewerbefreiheit darstellt, kann ein „Berufsverbot“ verhängt werden. Das gilt aber nur bei einer Widerholungsgefahr. Ein solches Verbot schließt die Unterbindung jeder Berufsausübung in dem Berufs- oder Gewerbezweig für maximal 5 Jahre ein. Verstoßen Sie gegen das Berufsverbot, ist das wiederum eine Straftat, die mit Freiheitsstrafe oder Geldstrafe bestraft werden kann.

Beispiel: Wenn Sie als Metzger wiederholt vorsätzlich Fleischwaren verunreinigt haben, könnte eine Verurteilung u. a. wegen Körperverletzung in Betracht kommen. Daneben wird gegen Sie ein Berufsverbot verhängt. Verstoßen Sie dagegen, landen Sie wieder vor dem Strafrichter.

Da Sie gegen das Berufsverbot nicht verstoßen dürfen, können Sie Ihren arbeitsrechtlichen Pflichten auch nicht nachkommen. In diesem Fall sind beide Vertragspartner berechtigt, das Arbeitsverhältnis aus personenbedingten Gründen fristlos zu kündigen.

Tipp: Sprechen Sie mit Ihrem Arbeitgeber. Vielleicht ist es auch möglich, das Arbeitsverhältnis „ruhend zu stellen“. Dann sind die Hauptleistungspflichten außer Kraft gesetzt. Sofern das Berufsverbot endet, können Sie dann wieder arbeiten.

26.10.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Hat Ihr Arbeitgeber die private Nutzung des Internets am Arbeitsplatz erlaubt? Oder hat er die Frage einfach nicht geregelt und akzeptiert, dass Sie gelegentlich surfen und E-Mails schreiben? Dann sollten Sie es trotzdem nicht...

| 2. August 2010

Ein Arbeitnehmer arbeitet gelegentlich eine Vielzahl an Stunden pro Tag. So kommt es immer wieder gerade in Messezeiten vor, dass er bis zu 20 Stunden pro Tag arbeitet. Trotzdem werden ihm maximal 10 Stunden pro Tag...

| 19. März 2011

Der Fall: Ein langjähriger Angestellter hatte seinen Elektroroller am Arbeitsplatz aufgeladen. Das kostete etwa 1,8 Cent. Als der Arbeitgeber hiervon erfuhr, entließ er den Beschäftigten fristlos. Der Angestellte klagte dagegen...

| 24. November 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft