10.03.2010

Betriebsbedingte Kündigung – dann ist sie möglich – Teil 1

Haben Sie auch eine betriebsbedingte Kündigung erhalten? Was ist das eigentlich? Können Sie sich dagegen wehren?

Findet auf Ihr Arbeitsverhältnis das Kündigungsschutzgesetz Anwendung, benötigt Ihr Arbeitgeber für eine Kündigung einen Kündigungsgrund. Vereinfacht gesagt gilt das Kündigungsschutzgesetz dann, wenn Sie seit mehr als 6 Monaten beschäftigt werden und in Ihrem Betrieb mehr als 10 Arbeitnehmer arbeiten. Haben Sie bereits vor dem 31.12.2003 dort begonnen, kann auch die Grenzzahl von 5 Arbeitnehmern ausreichen. Zu diesen Grundsätzen gibt es allerdings Ausnahmen! 
Liegen diese Voraussetzungen vor, kann Ihr Arbeitgeber nur kündigen, wenn er einen Grund hat. Vielfach handelt es sich um betriebsbedingte Kündigungen. Dann wird der Grund für die Kündigung nicht auf ein Fehlverhalten des Arbeitnehmers (verhaltensbedingte Kündigung) oder eine fehlende oder mangelnde Eigenschaft (personenbedingte Kündigung) des Arbeitnehmers gestützt, sondern eben auf betriebliche Gründe.

Auch gegen eine betriebsbedingte Kündigung müssen Sie binnen 3 Wochen vorgehen. Reichen Sie innerhalb dieser 3 Wochen keine Klage ein, endet Ihr Arbeitsverhältnis mit Ablauf der Kündigungsfrist.

Für die betriebsbedingte Kündigung muss ein Wegfall des Beschäftigungsbedarfs vorliegen. Ob dieses der Fall ist, muss Ihnen Ihr Arbeitgeber jedoch erst während des Gerichtsverfahrens mitteilen.

Liegt ein solcher Wegfall des Beschäftigungsbedarfs vor, entfallen Arbeitsplätze. Das heißt aber noch nicht, dass es Sie trifft! Auf einer zweiten Ebene muss Ihr Arbeitgeber in die sogenannte Sozialauswahl gehen. Doch dazu morgen mehr in dem 2. Teil.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Befristung

Hier wird das Arbeitsverhältnis auf eine bestimmte Zeit eingegangen. Die Befristung kann mit oder ohne Sachgrund erfolgen – ohne Sachgrund aber nur bei erstmaliger Beschäftigung. Befristete Arbeitsverhältnisse können nur... Mehr lesen

23.10.2017
Das ist Ihr Recht auf Teilzeit in der Elternzeit

Während Ihrer dreijährigen Elternzeit, dürfen Sie bis zu 30 Wochenstunden in Teilzeit arbeiten. Sie können von Ihrem Arbeitgeber verlangen, während der Elternzeit für mindestens zwei Monate Ihre Arbeitszeit zu verringern,... Mehr lesen

23.10.2017
Länge der Probezeit – Ist 1 Jahr möglich?

Wie lang darf die Probezeit in einem Arbeitsverhältnis dauern? Grundsätzlich ist eine 6-monatige Probezeit ausreichend. Es kann aber auch schon einmal länger werden, wie dieser Fall zeigt: Einem schwerbehinderten Menschen... Mehr lesen