verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Dann wird Ihr Abfindungsanspruch fällig

12.08.2009

Erhalten Sie eine Abfindung auf Grundlage des Kündigungsschutzgesetzes bei einer betriebsbedingten (Änderungs-)Kündigung, haben Sie erst mit dem Ablauf der Kündigungsfrist einen Anspruch auf die angekündigte oder ausgehandelte Abfindung.
Im Rahmen einer außergerichtlichen Vereinbarung oder auch eines gerichtlichen Vergleichs können Sie mit Ihrem Arbeitgeber auch festlegen, dass die Abfindung fällig wird, sobald Vergleich oder Vereinbarung gelten.

Achtung!

Sterben Sie vor diesem Zeitpunkt, wird Ihr Anspruch nicht vererbt.

In diesen Fällen haben Sie keinen Abfindungsanspruch

Keinen Anspruch auf eine Abfindung haben Sie nach dem Kündigungsschutzgesetz, wenn

  • Sie innerhalb der gesetzlichen Frist Kündigungsschutzklage erhoben haben – auch wenn Sie die Klage zurücknehmen,
  • Sie nach dem Ablauf der Klagefrist Kündigungsschutzklage erheben – selbst wenn Sie Ihren Antrag auf nachträgliche Klagezulassung nach § 5 KSchG zurückziehen,
  • in der Kündigung der Hinweis fehlt, dass die Kündigung auf dringende betriebliche Erfordernisse gestützt wird.
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Sofern Arbeitgeber Ihren Mitarbeitern kündigen, müssen in der Regel bestimmte Kündigungsfristen eingehalten werden. Um diese Fristen zu überbrücken, versuchen Arbeitgeber immer häufiger, die betroffenen Mitarbeiter durch...

| 17. August 2009

Der Fall: Ein 50-jähriger Betriebsratsvorsitzender war seit 30 Jahren bei seinem Arbeitgeber tätig. Eben dieser Arbeitnehmer hatte nun einem Kollegen 3 Schrauben aus dem Bestand des Arbeitgebers „organisiert” – Wert: 28...

| 22. Dezember 2010

Gestern hatte ich begonnen, Sie über die verhaltensbedingte Kündigung zu informieren. In aller Regel ist vor Ausspruch einer ordentlichen verhaltensbedingten Kündigung eine Abmahnung erforderlich.  

| 2. September 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft