04.08.2011

Der abgeschlossene Kurzroman

Da hat es ein Arbeitnehmer wohl übertrieben – für eine Kündigung reichte es trotzdem nicht. Er kam auf die Idee, einen Roman zu schreiben. Aus der Perspektive des Ich-Erzählers teilt er mit, dass ein Kollege „Hannes“ regelmäßig Rauschgift nehme. 
Außerdem erzählt er über „Fatma“: Sie „erfülle so manches Klischee, was man allgemein von Türken pflegt: Ihre krasse Nutzung der deutschen Sprache und auch ihr aufschäumendes Temperament. Leider steht ihr Intellekt genau diametral zu ihrer Körbchengröße.“ Der Juniorchef wird als Feigling beschrieben und er hätte nicht „die Eier, jemandem persönlich gegenüberzutreten.“

Dann bot der Kläger das Buch seinen Kollegen auch noch zum Kauf an. Als die Arbeitgeberin dies erfuhr, kündigte sie ihm fristlos. Das Arbeitsgericht Herford und auch das Landesarbeitsgericht Hamm sahen das Ganze jedoch relativ locker und ließen die Kunstfreiheit aus dem Grundgesetz überwiegen (LAG Hamm, Urteil vom 15.07.2011, Az.: 13 Sa 436/11). Das Buch sei ein Roman und kein Tagebuch und auch der Betriebsfrieden sei dadurch nicht erheblich gestört worden. Insbesondere handele es sich nicht um tatsächliche Gegebenheiten, sondern um eine fiktionale Darstellung.

Was meinen Sie dazu? Darf ein Kollege so etwas veröffentlichen? Es ist sicherlich hart an der Grenze. Ich möchte solche Äußerungen über mich jedenfalls auch nicht in einem Roman lesen. Trotzdem: Ende gut, alles gut?

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Weihnachtsgeld – 3 wichtige Urteile

Zum Weihnachtsgeld gibt es viele Urteile. Hier lesen Sie 3 wichtigsten Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts.  Mehr lesen

23.10.2017
Lohnabrechnung und Gehaltsabrechnung auf den Punkt gebracht – Teil II

Jeder Arbeitgeber ist nach § 108 Gewerbeordnung verpflichtet, eine Abrechnung über die Zusammensetzung des Arbeitsentgelts zu erstellen. Dies gilt jedenfalls dann, wenn sich Angaben gegenüber der letzten ordnungsgemäßen... Mehr lesen

23.10.2017
Anhörung: So funktioniert sie – das sind Ihre Rechte

Ihr Arbeitgeber ist verpflichtet, Ihnen als Betriebsrat seine Kündigungsabsicht mitzuteilen und Sie über die wesentlichen Kündigungsgründe zu informieren. Unterlässt er das bzw. unterrichtet er Sie nur fehlerhaft, ist die... Mehr lesen