verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Die größten Fehler vor dem Arbeitsgericht – Teil 2

In dieser Reihe möchte ich Ihnen die größten und schwerwiegendsten Fehler zeigen, die andere Arbeitnehmer vor dem Arbeitsgericht begangen haben. Die Fälle kommen alle aus der Praxis und sind so, wie geschildert, geschehen. Damit Ihnen das nicht passiert, habe ich die Fälle für Sie zusammengetragen.

Versäumnisurteil: Einspruchsfrist verpasst

Immer wieder kommt es vor, dass eine Partei vor dem Arbeitsgericht nicht erscheint. Dann wird ein Versäumnisurteil erlassen. 
Beispiel: Ihr Arbeitgeber hat Sie auf Rückzahlung von Weihnachtsgeld verklagt. Obwohl Sie gute Gründe haben, um sich gegen die Klage zu verteidigen, vergessen Sie den Gerichtstermin. Leider kommt dieses häufiger vor, als man denkt.
Ihr Arbeitgeber wird dann im Termin ein Versäumnisurteil gegen Sie beantragen. Dieses wird erlassen und Ihnen zugestellt. Nun haben Sie 1 Woche nach Zustellung Zeit, Einspruch einzulegen. Auch viele Rechtsanwälte kennen diese Frist nicht! Im Verfahren vor den Amts- und Landgerichten gilt nämlich eine 2-Wochen-Frist!

Also: Falls gegen Sie ein Versäumnisurteil ergangen ist, legen Sie Einspruch binnen einer Frist von 1 Woche ein. Teilen Sie dieses auch Ihrem Rechtsanwalt mit. Verlassen Sie sich nicht darauf, dass er die Besonderheit des Arbeitsgerichtsgesetzes kennt.

13.03.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Man kann nicht mit allen Menschen gleich gut auskommen. Eventuelle zwischenmenschliche Schwierigkeiten dürfen aber nicht dazu führen, dass Arbeitnehmer ihre Kollegen und Vorgesetzten ernstlich beleidigen. In einem solchen Fall...

| 28. September 2017

Sofern Sie als Arbeitnehmer die Rechtmäßigkeit einer Kündigung anzweifeln, haben Sie nach dem Kündigungsschutzgesetz die Möglichkeit, eine Kündigungschutzklage einzureichen. Diese muss gemäß § 4 Satz 1...

| 17. August 2009

Wussten Sie schon, dass ein Arbeitgeber in Deutschland grundsätzlich ohne Vorliegen eines Kündigungsgrundes kündigen kann? Natürlich muss er immer die Kündigungsfrist einhalten. Das war es dann aber auch.  

| 23. August 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft