verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Ein Stück Pizza kostet nicht gleich den Arbeitsplatz…

Der Fall: Ein Krankenpflegehelfer war 19 Jahre lang beanstandungsfrei beschäftigt. Dann wurde der Mitarbeiter verdächtigt, von übrig gebliebenem Patientengulasch gegessen, Patienten geduzt und mit „Dummbatz” und „Schwachmaten” angeredet zu haben. Außerdem soll er eigenmächtig ein Stück von einer Pizza gegessen haben, die mit Lebensmitteln eines Patienten gebacken worden war. Obwohl der Arbeitnehmer die Vorwürfe bestritt, wurde ihm fristlos gekündigt. Der Arbeitnehmer reichte daraufhin Klage ein.

Das Urteil: Er gewann. Das Verhalten des Pflegers an sich kann zwar eine außerordentliche Kündigung rechtfertigen. Es ist allerdings immer zu prüfen, ob die Kündigung im Einzelfall auch angemessen ist. Dies ist hier zu verneinen; nach einem derart langen beanstandungsfreien Arbeitsverhältnis wäre eine Abmahnung ausreichend gewesen (LAG Schleswig-Holstein, 29.9.2010, 3 Sa 233/10).

10.01.2011
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

„Stimmt es, dass ich nur dann Kündigungsschutz habe, wenn ich schon sechs Monate bei meinem Arbeitgeber beschäftigt bin? Und was ist, wenn das Arbeitsverhältnis während dieser Zeit einmal kurz unterbrochen war?“ 

| 17. April 2009

Der Fall: Ein Arbeitnehmer war als Verkäufer in einem Getränkemarkt beschäftigt. Der Arbeitgeber stellte später erhebliche Fehlbestände beim Leergut fest und begann mit einer heimlichen Videoüberwachung. So stellte er...

| 24. November 2010

Werden ursprünglich in Vollzeit beschäftigte Arbeitnehmer während eines auf Teilzeitbasis genommenen Elternurlaubs entlassen, so richtet sich die Höhe ihrer Abfindung nach dem Vollzeitgehalt.  

| 13. November 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft