10.01.2011

Ein Stück Pizza kostet nicht gleich den Arbeitsplatz…

Der Fall: Ein Krankenpflegehelfer war 19 Jahre lang beanstandungsfrei beschäftigt. Dann wurde der Mitarbeiter verdächtigt, von übrig gebliebenem Patientengulasch gegessen, Patienten geduzt und mit „Dummbatz” und „Schwachmaten” angeredet zu haben. Außerdem soll er eigenmächtig ein Stück von einer Pizza gegessen haben, die mit Lebensmitteln eines Patienten gebacken worden war. Obwohl der Arbeitnehmer die Vorwürfe bestritt, wurde ihm fristlos gekündigt. Der Arbeitnehmer reichte daraufhin Klage ein.

Das Urteil: Er gewann. Das Verhalten des Pflegers an sich kann zwar eine außerordentliche Kündigung rechtfertigen. Es ist allerdings immer zu prüfen, ob die Kündigung im Einzelfall auch angemessen ist. Dies ist hier zu verneinen; nach einem derart langen beanstandungsfreien Arbeitsverhältnis wäre eine Abmahnung ausreichend gewesen (LAG Schleswig-Holstein, 29.9.2010, 3 Sa 233/10).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Verschuldete Arbeitsunfähigkeit während des Urlaubs – Das sind Ihre Ansprüche!

Ein Arbeitnehmer hat unter Alkoholeinfluss einen Verkehrsunfall verursacht und ist dabei selbst verletzt worden. Das Interessante an dem Fall: Der Unfall geschah Mitte September während seines Erholungsurlaubs. Der Arbeitgeber... Mehr lesen

23.10.2017
Schadenersatz bei rechtswidrigen Streiks

Ein rechtswidriger Streik verpflichtet bei schuldhaftem Handeln zum Ersatz der dem Arbeitgeber entstandenen Schäden, so das Bundesarbeitsgericht (BAG) in einem aktuellen Urteil (26.7.2016, Az. 1 AZR 160/14).     Die... Mehr lesen

23.10.2017
Bundeskabinett beschließt Änderung des Europäischen-Betriebsräte-Gesetzes

Regelungen zum Europäischen Betriebsrat finden sich in Deutschland im Europäischen-Betriebsräte-Gesetz (EBRG). Er wird in Unternehmen errichtet, die in der EU mit mindestens 1.000 Beschäftigten insgesamt und in 2 oder mehr... Mehr lesen