10.01.2011

Ein Stück Pizza kostet nicht gleich den Arbeitsplatz…

Der Fall: Ein Krankenpflegehelfer war 19 Jahre lang beanstandungsfrei beschäftigt. Dann wurde der Mitarbeiter verdächtigt, von übrig gebliebenem Patientengulasch gegessen, Patienten geduzt und mit „Dummbatz” und „Schwachmaten” angeredet zu haben. Außerdem soll er eigenmächtig ein Stück von einer Pizza gegessen haben, die mit Lebensmitteln eines Patienten gebacken worden war. Obwohl der Arbeitnehmer die Vorwürfe bestritt, wurde ihm fristlos gekündigt. Der Arbeitnehmer reichte daraufhin Klage ein.

Das Urteil: Er gewann. Das Verhalten des Pflegers an sich kann zwar eine außerordentliche Kündigung rechtfertigen. Es ist allerdings immer zu prüfen, ob die Kündigung im Einzelfall auch angemessen ist. Dies ist hier zu verneinen; nach einem derart langen beanstandungsfreien Arbeitsverhältnis wäre eine Abmahnung ausreichend gewesen (LAG Schleswig-Holstein, 29.9.2010, 3 Sa 233/10).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Keine Diskriminierung, wenn Sie den Besuch eines Deutschkurses verweigern!

Von diesem Fall hatte ich Ihnen schon einmal berichtet. Eine Reinigungskraft in einem Schwimmbad, die gelegentlich auch Kassiertätigkeiten übernimmt, sollte auf eigene Kosten außerhalb der Arbeitszeit einen Deutschkurs... Mehr lesen

23.10.2017
Betriebliche Altersversorgung und Insolvenz – Wer bekommt das Geld?

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat am 15. Juni 2010, Az.: 3 Azr 334/06, ein interessantes Urteil zu Direktversicherungen gefällt. Was geschieht mit Direktversicherungen in der Insolvenz? Der Fall: Ein Arbeitgeber hatte eine... Mehr lesen

23.10.2017
Schritt für Schritt zurück in die Arbeitswelt

Vielleicht sind Sie oder auch ein Verwandter, Freund oder Kollege durch einen Unfall oder anderen Unglücksfall schwerbehindert geworden und so plötzlich aus Ihrem gewohnten Leben gerissen worden. Dann ist es oft hilfreich, so... Mehr lesen