20.09.2010

Ende des Arbeitsverhältnisses und Herausgabe des Dienstwagens

Haben Sie einen Dienstwagen, den Sie auch privat nutzen dürfen? Das ist eine schöne Sache. Wie aber ist es, wenn Ihr Arbeitsverhältnis endet?

Häufig werden Arbeitnehmer bis zum Ablauf der Kündigungsfrist unter Fortzahlung der Bezüge freigestellt. Gerade bei Arbeitnehmern mit Dienstwagen, kommt dieses häufig vor. Da es sich in aller Regel um Personen handelt, die im Außendienst für den Arbeitgeber tätig sind, möchte dieser nicht, dass noch weitere Tätigkeit entfaltet wird. So will er vorbeugen, dass Arbeitnehmer eventuell Kunden abwerben.  
Ist Ihnen jedoch ein Dienstwagen zur Verfügung gestellt worden, den Sie auch privat nutzen dürfen, ist dieser geldwerte Vorteil Bestandteil der Vergütung. Ihr Arbeitgeber kann Ihnen den Wagen nicht einfach entziehen.

Achtung: Etwas anderes gilt, wenn dieses im Vertrag geregelt ist.

Fazit: Haben Sie sich im Arbeitsvertrag dazu verpflichtet, das Fahrzeug im Falle einer Freistellung zurückzugeben, müssen Sie sich daran halten. Andernfalls können Sie das Fahrzeug bis zum letzten Arbeitstag benutzen.

Wichtig:
Wird Ihnen das Fahrzeug trotzdem entzogen, darf der Sachbezug nicht mehr als versteuerndes Einkommen auf Ihrer Abrechnung erscheinen! Schließlich hatten Sie tatsächlich keine Vorteile!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Unfall auf Dienstfahrt mit Privatfahrzeug

Frage: „Ich bin Auszubildende bei einem Rechtsanwalt. Gelegentlich bittet mich mein Chef, die Post abends wegzubringen oder andere kleine Fahrten vorzunehmen. Mal soll ich eine Akte vom Gericht holen, mal einen Brief zustellen... Mehr lesen

23.10.2017
Bagatellkündigung: Altes Brot gehört in die Tonne!

Der Fall: Eine Arbeitnehmerin – Angestellte in einer Großbäckerei – bekam den Auftrag, im Laufe des Tages die unverkäufliche Ware in die Bio-Tonne zu werfen. Eines der Brote war aber noch gut, sodass die Mitarbeiterin es... Mehr lesen

23.10.2017
Das große Praxis-ABC Ihrer Mitspracherechte, Teil 4

Und schon sind wir in der vierten Runde der Serie „Ihre Mitbestimmungsrechte von A-Z“, die auf viel positive Resonanz bei den Leserinnen und Lesern stößt. Ich hoffe, auch Sie sind meiner Empfehlung gefolgt, und haben die... Mehr lesen