verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Ende des Arbeitsverhältnisses und Herausgabe des Dienstwagens

Haben Sie einen Dienstwagen, den Sie auch privat nutzen dürfen? Das ist eine schöne Sache. Wie aber ist es, wenn Ihr Arbeitsverhältnis endet?

Häufig werden Arbeitnehmer bis zum Ablauf der Kündigungsfrist unter Fortzahlung der Bezüge freigestellt. Gerade bei Arbeitnehmern mit Dienstwagen, kommt dieses häufig vor. Da es sich in aller Regel um Personen handelt, die im Außendienst für den Arbeitgeber tätig sind, möchte dieser nicht, dass noch weitere Tätigkeit entfaltet wird. So will er vorbeugen, dass Arbeitnehmer eventuell Kunden abwerben.  
Ist Ihnen jedoch ein Dienstwagen zur Verfügung gestellt worden, den Sie auch privat nutzen dürfen, ist dieser geldwerte Vorteil Bestandteil der Vergütung. Ihr Arbeitgeber kann Ihnen den Wagen nicht einfach entziehen.

Achtung: Etwas anderes gilt, wenn dieses im Vertrag geregelt ist.

Fazit: Haben Sie sich im Arbeitsvertrag dazu verpflichtet, das Fahrzeug im Falle einer Freistellung zurückzugeben, müssen Sie sich daran halten. Andernfalls können Sie das Fahrzeug bis zum letzten Arbeitstag benutzen.

Wichtig:
Wird Ihnen das Fahrzeug trotzdem entzogen, darf der Sachbezug nicht mehr als versteuerndes Einkommen auf Ihrer Abrechnung erscheinen! Schließlich hatten Sie tatsächlich keine Vorteile!

20.09.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Hier lesen Sie einen neuen aktuellen Fall des Bundesarbeitsgerichts (BAG). Der Sachverhalt: Ein Arbeitnehmer wurde aus betriebsbedingten Gründen am 19. Juni 2006 zum 31. Dezember 2006 gekündigt. Die Kündigung enthielt einen...

| 17. Dezember 2009

Immer wieder erhalte ich Anfragen, ob Arbeitnehmer den Empfang einer Kündigung quittieren müssen. Arbeitgeber möchten eine Kündigung gerne beweissicher zustellen. Deshalb wünschen sie sich, dass ein Arbeitnehmer nach Erhalt...

| 11. Dezember 2009

Der Fall: Ein Busfahrer hatte sich den Unmut seines Arbeitgebers zugezogen: Zwischen 2006 und 2008 hatte er mehrere Ermahnungen erhalten, u. a. weil sich Fahrgäste über ihn beschwert hatten, weil er die Busfahrt zur...

| 22. Dezember 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft