06.09.2010

Exzessives Mailen kann eine „Fristlose“ rechtfertigen

Der Fall:
Einem Arbeitnehmer war ohne vorherige Abmahnung außerordentlich gekündigt worden. Grund: Er hatte seinen Dienst-PC über Wochen fast ausschließlich privat genutzt. Nur wenige Minuten seiner Arbeitszeit hatte er dazu verwendet, um zu arbeiten. Dennoch klagte der Arbeitnehmer gegen seine fristlose Entlassung.

Das Urteil:
Er verlor. Der Arbeitgeber konnte nachweisen, dass der Arbeitnehmer den Dienst-PC exzessiv für seinen privaten E-Mail-Verkehr benutzt hatte. Der Beweis hierfür gelang etwa durch Vorlage von Protokollen, aus denen hervorging, dass der Arbeitnehmer mehrere Wochen über seinen Arbeitscomputer in Erotik-Chatrooms eingeloggt war und dort zahlreiche Stunden täglich gechattet hatte. Dadurch hatte er verständlicherweise massive Arbeitsrückstände angesammelt. Wer aber seine Arbeitspflicht derart verletzt, dem kann auch ohne Abmahnung außerordentlich gekündigt werden (LAG Niedersachsen, 31.5.2010, 12 Sa 875/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Fristlose Kündigung eines Personalratsmitglieds wegen privater Internetnutzung

Dieser Rechtsstreit ist aus mehreren Gründen interessant: Zum einen gehört die Fallkonstellation eigentlich vor die Arbeitsgerichte, hier hat jedoch ein Verwaltungsgericht entschieden. Und zum anderen ist die Frage der... Mehr lesen

23.10.2017
Warum das, was Sie zusagen, Hand und Fuß haben sollte …

Der Fall: Bei einem Arbeitnehmer in der Bauverwaltung wäre es mit Ablauf des 30.11.2007 zu einem Bewährungsaufstieg (= Eingruppierung in eine höhere Tarifgruppe aufgrund eines Eignungsnachweises) gekommen. Im Oktober 2003... Mehr lesen

23.10.2017
Sorgen Sie für Ihr Alter vor – wie denn?

Die gesetzlichen Renten reichen nicht fürs Alter. So hört man es immer wieder von Politikern. Private Vorsorge ist also gefragt. Nun schauen wir uns einmal eine typische deutsche Kleinfamilie an:  Mehr lesen