verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Exzessives Mailen kann eine „Fristlose“ rechtfertigen

Der Fall:
Einem Arbeitnehmer war ohne vorherige Abmahnung außerordentlich gekündigt worden. Grund: Er hatte seinen Dienst-PC über Wochen fast ausschließlich privat genutzt. Nur wenige Minuten seiner Arbeitszeit hatte er dazu verwendet, um zu arbeiten. Dennoch klagte der Arbeitnehmer gegen seine fristlose Entlassung.

Das Urteil:
Er verlor. Der Arbeitgeber konnte nachweisen, dass der Arbeitnehmer den Dienst-PC exzessiv für seinen privaten E-Mail-Verkehr benutzt hatte. Der Beweis hierfür gelang etwa durch Vorlage von Protokollen, aus denen hervorging, dass der Arbeitnehmer mehrere Wochen über seinen Arbeitscomputer in Erotik-Chatrooms eingeloggt war und dort zahlreiche Stunden täglich gechattet hatte. Dadurch hatte er verständlicherweise massive Arbeitsrückstände angesammelt. Wer aber seine Arbeitspflicht derart verletzt, dem kann auch ohne Abmahnung außerordentlich gekündigt werden (LAG Niedersachsen, 31.5.2010, 12 Sa 875/09).

06.09.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Der Fall: In diesem vom BAG entschiedenen Fall hatte sich der Arbeitgeber entschlossen, das von ihm betriebene Orchester aus wirtschaftlichen Gründen zu verkleinern, weil ihm staatliche Zuschüsse gekürzt worden waren....

| 23. März 2011

Erinnern Sie sich noch an den Kinder-Reisebett-Fall? Ein Arbeitnehmer arbeitete seit über 8 Jahren bei einem Abfallentsorgungsunternehmen. Er fand während der Arbeitszeit in einem Altpapiercontainer, dessen Inhalt zur Entsorgung...

| 20. Februar 2010

Arbeitgeber lassen sich immer etwas Neues einfallen. Jetzt hat ein Chef einen Arbeitnehmer sogar zu einem Notar gebracht und ihn ein Schriftstück unterschreiben lassen.  

| 4. August 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft