14.11.2010

Falschgeld in der Kasse: „Fristlose“ ist rechtens

Der Fall: Eine Arbeitnehmerin war als Kassenkraft tätig. Bei einer Kassenprüfung wurde festgestellt, dass von den 828 € in der Kasse Scheine im Nennwert von 650 € gefälscht waren. Das Falschgeld war leicht auszumachen; so waren z.B. Vorder- und Rückseite einfach aufeinandergeklebt worden. Da das sofort hätte auffallen müssen, ging der Arbeitgeber davon aus, dass die Arbeitnehmerin das Geld selbst aus der Kasse gegen Falschgeld getauscht hatte. Er kündigte ihr deshalb fristlos, hilfsweise mit sozialer Auslauffrist. Die Arbeitnehmerin klagte.

Das Urteil: Das Gericht wies die Klage aber zurück. Es ist nicht nachvollziehbar, wieso der Arbeitnehmerin die dilettantischen Fälschungen nicht aufgefallen sein wollen (LAG Hamm, 26.8.2010, 17 Sa 537/10).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Rechtsirrtümer des Arbeitsrechts – Teil 4

Irrtum: Es gibt keine mündlichen ArbeitsverträgeHeute und in den nächsten Tagen werde ich Ihnen die in der Praxis am häufigsten vorkommenden Rechtsirrtümer im Arbeitsrecht vorstellen: Damit Sie die Fehler anderer Arbeitnehmer... Mehr lesen

23.10.2017
Stress am Arbeitsplatz erkennen und vermeiden

Die Statistiken zeigen es: Immer häufiger erkranken Beschäftigte aufgrund psychischer Belastungen und Stress am Arbeitsplatz. Was Stress im Arbeitsleben verursachen kann, habe ich Ihnen in diesem Beitrag zusammengestellt. Werden... Mehr lesen

23.10.2017
Rauchende Kollegen arbeiten weniger

Ist das richtig? Arbeiten Raucher wirklich weniger? Das österreichische Online-Portal „Karriere.at“ hat eine Umfrage unter 502 Arbeitnehmern und 116 Arbeitgebern durchgeführt. Danach waren 47 % der Arbeitnehmer der... Mehr lesen