18.10.2009

Foto eines Arbeitnehmers im Internet

Muss das Foto eines gekündigten Arbeitnehmers von der Firmen-Homepage entfernt werden?

Das ist geschehen: Das Landesarbeitsgericht Köln (Urteil vom 10.07.2009, Az.: 7 Ta 126/09) hatte sich mit einem interessanten Fall zu beschäftigen. Eine kaufmännische Angestellte war in ihrer Firma am Arbeitsplatz fotografiert worden. Das Foto zeigte die Mitarbeiterin während eines Telefongesprächs, wobei sie in die Kamera lächelte. Dieses Bild setzte das Unternehmen zur Gestaltung ihrer Homepage ein. Nach dem Verlassen des Betriebs verlangte die Arbeitnehmerin, ihr Bild sofort zu löschen. 
Die Kölner Landesarbeitsrichter waren jedoch anderer Auffassung. Da die Angestellte die Verwendung des Fotos zumindest stillschweigend geduldet habe, konnte der Arbeitgeber auch von einer Einwilligung für eine längere Nutzung ausgehen. Zudem dient die Aufnahme der telefonierenden Angestellten zu reinen Dekorationszwecken und vom Aussagegehalt her ist das Foto mit jedem anderen beliebigen austauschbar. Insoweit bestand kein Anspruch der Arbeitnehmerin auf sofortige Entfernung.

Aber: Das Gericht hat nur gesagt, dass ein sofortiges Entfernen nicht erforderlich ist. Der Arbeitgeber kann sich also Zeit lassen, muss das Bild jedoch sicherlich nach einigen Monaten austauschen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Arbeitsverträge – Teil 4: Freie Mitarbeiter

Ihre grundlegenden Rechte und Pflichten werden im Arbeitsvertrag geregelt. Egal, ob mündlich oder schriftlich: Lesen Sie hier das Wichtigste zu Arbeitsverträgen, damit Sie im Streitfall auf der sicheren Seite sind.Heute: Freie... Mehr lesen

23.10.2017
Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall

Ist ein Arbeitnehmer arbeitsunfähig erkrankt, erhält er Lohnfortzahlung für die Dauer von bis zu sechs Wochen, danach erhält der Arbeitnehmer Krankengeld von der Krankenkasse. Mehr lesen

23.10.2017
Privatnutzung des Firmenwagens – 1-%-Regelung verfassungsgemäß

Schade, schade, schade, leider ist ein Arbeitnehmer vor dem niedersächsischen Finanzgericht gescheitert. Er war als Geschäftsführer einer GmbH tätig und hatte ein geleastes Gebrauchtfahrzeug. Der Neuwagenlistenpreis betrug... Mehr lesen